Konrad Adenauer fliegt nach Moskau, Kennedystr., 51147 Köln - Wahn (1955)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
800 mal angesehen.
Album: Konrad Adenauer

Konrad Adenauer fliegt nach Moskau - Konrad Adenauer

Kennedystr. (51147 Wahn)


Konrad Adenauer der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik, verstarb vor 50 Jahren am 19. April 1967, vor 100 Jahren wurde er am 18. September 1917 durch den Stadtrat zum Oberbürgermeister von Köln gewählt.

Walter Dick hat Konrad Adenauer bei vielen Gelegenheiten fotografiert. Seine Fotos waren Grundlage für Reportagen und Berichte von Ereignissen in und um Köln, an denen der Bundeskanzler teilnahm.

Das Album soll in der Folge weiter ergänzt werden.

Als Aufnahmeort wurde immer dann das Rathaus gewählt, wenn die Orte der Aufnahme nicht lokalisiert werden konnten.

Noch ein Hinweis: Einige Fotos sind bereits in anderen Alben veröffentlicht worden. Sie wurden aus Gründen der Übersicht hier nochmals vorgestellt.

 

Bei der Moskau-Reise vom 8.9.1955 bis 14.9.1955 wurde die Freilassung der restlichen deutschen Kriegsgefangenen in Russland gegen Aufnahme diplomatischer Beziehungen verhandelt.

Der Bundeskanzler winkt zum Abschied vom Eingang der Lufthansa -Maschine. Hinter ihm Kurt Georg Kiesinger, CDU, der nachmalige Ministerpräsident von Baden Württemberg. Kiesinger war zum Zeitpunkt der Moskaureise des Kanzlers Vorsitzender des aussenpolitischen Ausschusses im Deutschen Bundestag. Dahinter Carlo Schmid, SPD, der in diesem Ausschuss Kiesingers Stellvertreter war. Der Letzte in der Reihe ist Hans Globke, damals Chef des Kanzleramtes. Globke war als ranghoher Jurist im Dritten Reich unter Anderem an der Abfassung und Kommentierung der sog. "Nürnberger Rassegesetzte" maßgeblich beteiligt.

Unter Adenauer gehörte er zum engsten Beraterstab des Kanzlers, bestimmte und organisierte maßgeblich die Politik der Nachkriegszeit. Globke Arbeit ist eines der Spitzenbeispiele nahtlosen Übergangs vom Dienst im totalitären Unrechtsstaat in die Bundesrepublik, ein Besispiel für den nachlässigen und verdrängenden Umgang mit den Tätern und ihren Helfershelfern.

Weitere Fotos aus dem Album "Konrad Adenauer "