Sternwarte mit neuem Teleskop (2 von 2), Nikolausstr. 55, 50937 Köln - Sülz (2012)

Geschichte der Volkssternwarte Köln : Sternwarte mit neuem Teleskop (2 von 2)

Nikolausstr. 55 (50937 Sülz)


Das neue CLT (COLOGNE LARGE TELESCOPE) im Observatorium der Volkssternwarte Köln auf dem Dach des Schillergymnasiums in Köln-Sülz. Das mit 60 cm Durchmesser zweitgrösste Teleskop Nordrhein-Westfalens (Stand Oktober 2012) ist zugleich das grösste Instrument der Volkssternwarten in NRW. Vergrösserungen bis zu 600-fach sollten unter anderem die detaillierte Beobachtung des stürmischen Wetters in der Atmosphäre des Riesenplaneten Jupiter erlauben. Neben dem grossen Spiegelteleskop von 600mm Öffnung und 5400 mm Brennweite trägt die Montierung noch ein kleineres Linsenfernrohr mit 140 mm Öffnung und 980 mm Brennweite. Es dient zur Beobachtung von nahen und ausgedehnten Objekten im All, die wie der Mond, die Sonnenoberfläche oder das "Siebengestirn" keine mehrhundertfachen Vergrösserungen benötigen. Die Spiegel des grossen Teleskops vom "Cassegrain-Typ" stammen vom renommierten Astrooptik-Glaswerk LOMO in St. Petersburg. Konstruktion und Montage: Matthias Wirth (Teleskopbauer und Mitglied in der "Vereinigung der Sternfreunde Köln e.V.") Die Baukosten von rund 100.000 Euro konnten zum kleinen Teil aus Vereinsmitteln, zum Grossteil aber aus Kleinspenden der Bevölkerung finanziert werden, was das Instrument zum Kölner "Bürger-Teleskop" macht. Die neue Aussenansicht des Observatoriums zeigt Foto 395779

Weitere Fotos aus dem Album "Geschichte der Volkssternwarte Köln"