Das 1. Teleskop der Volkssternwarte im Jahr 1961, Nikolausstr. 55, 50937 Köln - Sülz (1961)

Geschichte der Volkssternwarte Köln : Das 1. Teleskop der Volkssternwarte im Jahr 1961

Nikolausstr. 55 (50937 Sülz)


So sah das im Kuppelspalt sichtbare Teleskop von innen aus. Das Linsenfernrohr von 165 mm Durchmesser und 2850 mm Brennweite schuf der renommierte Optiker Max Pauly im späten 19. Jahrhundert. Erster Besitzer war der Mondforscher Philipp Fauth, dem es bei der Erstellung der grössten je gezeichneten Mondkarte diente. 1916 kam es nach Köln-Mülheim, wo der Amateurastronom Karl Glitscher bis zu seinem Tode 1933 eine Privatsternwarte betrieb. Das damals grösste Instrument in Köln ging in den Besitz der Vereinigung der Sternfreunde Köln e.V. über und diente von 1935-1943 in der ersten Kölner Volkssternwarte am Grossen Griechenmarkt und von 1962-1967 im Neubau auf dem Sülzer Schillergymnasium.

Weitere Fotos aus dem Album "Geschichte der Volkssternwarte Köln"