Autobahnbrücke in Rodenkirchen, Rodenkirchener Leinpfad, 50996 Köln - Rodenkirchen (1960)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
4250 mal angesehen.
Album: 1960 Rheinbrücken

1960 Rheinbrücken : Autobahnbrücke in Rodenkirchen

Rodenkirchener Leinpfad (50996 Rodenkirchen)


Blickrichtung Poll.

Man beachte den mittleren Radweg! Dieser Radweg, der nur über eine steileTreppe  zu erreichen war, bildete den Mittelstreifen zwischen den beiden Fahrbahnen und war nur durch hier sichtbaren ca. 20 cm hohe Kantsteine davon getrennt. Der Verfasser hat selbst hier einmal etwas beklommen mit seinem Rad den Rhein überquert. Ein mulmiges Gefühl.

Rechts erkennt man einen DKW 3=6 Meisterklasse ein Mittelklassefahrzeug mit einem Zweitaktmotor.

Auch hier ist es Walter Dick gelungen, durch die zentrale Aufnahmeposition eine interessante Perspektive zu darzustellen.

Weitere Fotos aus dem Album "1960 Rheinbrücken"


Köln als Verkehrsknotenpunkt, "Verkehrskreuz des Westens", ist auch eine Stadt der Brücken. Eine erste feste Brücke errichteten die Römer um 300 n.Chr. Dieses Bauwerk hatte wohl nur bis zum Ende des römischen Reiches Bestand. Ab 1825 gab es eine Schiffbrücke, die auf einer Reihe von Booten einen Übergang über den Rhein schuf. Eine feste Brücke gab es erst wieder ab 1859, als die Dombrücke als kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke fertiggestellt wurde. 1909 folgte die Südbrücke als Eisenbahnbrücke mit Gehwegen und 1915 wurde die Deutzer Hängebrücke eingeweiht, die die Schiffbrücke ersetzte. Die Dombrücke war inzwischen, 1913, durch die viergleisige Hohenzollernbrücke ersetzt worden, die wiederum mit einer Straßenbrücke kombiniert war.

Im Jahre 1928 wurde die Fertigstellung der Mülheimer Brücke gefeiert, die die ehemals selbständige Stadt Mülheim mit Riehl verband. Als letzte der Kölner Vorkriegsbrücken entstand bis 1941die Rodenkirchener Autobahnbrücke.

Alle diese Brücken wurden im Kriege entweder durch Sprengung oder durch Einsturz zerstört.

Als erste Brücke wurde die Südbrücke im Jahre 1946 provisorisch als eingleisige Eisenbahnbrücke für den Verkehr freigegeben. Zwei Jahre später erfolgte die Einweihung der provisorisch wiederhergestellten Hohenzollernbrücke als zweigleisige Eisenbahnbrücke mit seitlichen Gehwegen und kurz darauf die Einweihung der neugebauten Deutzer Brücke, die damals die erste Stahlkastenbrücke der Welt war. Die Mülheimer Brücke wurde als Hängebrücke bis 1951 wieder aufgebaut. Auch die Rodenkirchener Autobahnbrücke war im Jahre 1952 wieder aufgebaut, auch sie in der alten Form als Hängebrücke.

Schon bald stellte sich heraus, dass diese "alten" Brücken dem wachsenden Verkehr nicht mehr gewachsen waren. Diesen Überlegungen folgend entstanden die Severinsbrücke (1959) und die Zoobrücke (Einweihung 1966)

Die Leverkusener Brücke (Eröffnung 1965), die im Kölner Norden den Autobahnring um Köln schließt, muss mindestens zur Hälfte den Kölner Brücken zugerechnet werden, da sie auf Kölner Gebiet zwischen Niehl und Merkenich beginnt über den Rhein nach Leverkusen führt.

17546_pg_1736_bb30c5afa1aa07988633b0d1a0ea7ab43803d18b

Ulrich Hermanns  sagt: "Der Weg nach oben"

Der im Kommentar von Stefan Robertz beschriebene Aufgang ist im Foto # 38123 zu besichtigen.

Geschrieben: vor fast 2 Jahre


21305_nn_763_8e144afdd8bc7aed781f329a5906af539c6534cd

Stefan Robertz  sagt: "Spurwechsel"

Als die Brücke gebaut wurde war auf der A4 noch sehr wenig Verkehr, da konnte man die Autobahn problemlos zu Fuss oder mit dem Fahrrag überqueren um den mittigen Radweg zu erreichen. Später wurde dann ein Zebrastreifen aufgebracht. Die Idee eine Ampel zu installieren wurde vom Elferrat nach heftiger kontroverser Diskussion bei einer Brauhaussitzung verworfen. Alaaf!................ Ja nee, natürlich nur Spass... am 11.11. ;-) ............An der Seite des Brückensockels gab es eine Rampe (vergl. Bild 465585) die zu einem Tunnel führte der unter der Autobahn hindurchführte. In diesem Tunnel zweigte eine weitere Rampe in der Mitte der Autobahn ab , der Radweg zwischen den Spuren. Das Tunnelportal gibt es noch, es ist mit Stahtüren verschlossen. (vergl. Bild 465584). Jedenfalls war und ist es linksrheinisch so. Wie unsere Brüder und Schwestern auf der Schääl Sick das gelöst haben... keine Ahnung... ich vermute ähnlich?!?

Geschrieben: vor fast 2 Jahre


24260_nn_323_e60d2fb738299d4bbcc22d2bfc049ca2b6431423

Thomas Schulz  sagt: "Spurwechsel"

Wie kam man als Radfahrer auf diese Spur?

Geschrieben: vor fast 2 Jahre


18519_nn_3423_61cf4c5efb0a841b57602ab09f3ad754e7e61a32

monika h  sagt:

was es nicht alles in köln gab, von dem wir (nach '60-'70-geborenen) nichts wissen :)

Geschrieben: vor fast 2 Jahre


23401_pn_140_0fbfad577ad66130bde77c8c2e41a68e0391224b

koelner51109  sagt:

An die Situation mit dem Fahrradweg zwischen den Fahrbahnen kann ich mich auch noch erinnern. Allerdings gut 10 Jahre später. Es war kein prickelndes Gefühl, nur durch die Bordsteine von den Autos getrennt, die Brücke zu überqueren.

Geschrieben: vor fast 4 Jahre


18109_gg_2024_f3e86dd0246f6e10ee841be210dd2be731f0c1a5

Michael Engel  sagt:

Ob der Radfahrer die 2-Takt-DKW Limousine überholen konnte ?

Geschrieben: vor etwa 6 Jahre