Ersatzteillager in Merkenich, Henry-Ford-Str., 50735 Köln - Niehl (1963)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
775 mal angesehen.
Album: Ford in den 60er Jahren

Ersatzteillager in Merkenich - Ford in den 60er Jahren

Henry-Ford-Str. (50735 Niehl)


Der Kundendienst erfordert eine schnelle und zuverlässige Versorgung der Hänler und Werkstätten mit Ersatzteilen. Die großen Konzerne halten die Teile für alle Modelle und Typen über viele Jahre hinweg in großen Lagern und Verteilzentren vorrätig.

Niedrige Lager wie das abgebildete, zweistöckige Lager in Merkenich sind heute durch sog. Hochregallager ersetzt, in denen die Zuführung und Entnahme der geforderten Teile hauptsächlich über computergesteuerte, selbstfahrende Fördereinrichtungen erfolgt. Früher waren es Gabelstapler und sog. "Picker", die die Teile von Hand an den Lagerstellen aufnahmen.

Weitere Fotos aus dem Album "Ford in den 60er Jahren"


Als Berufsfotograf war Walter Dick nicht nur ein wichtiger Chronist der Nachkriegszeit, hat er nicht nur für Bücher und Zeitungen gearbeitet, sondern nahm auch Aufträge aus der Industrie und von Privatleuten an. So gibt es von ihm umfangreiche Nachlässe von Geburtstagen/Jubiläen wichtiger und weniger wichtiger Menschen und von Hochzeiten. Außerdem hat er für die Wirtschaftsunternehmen gearbeitet und dabei Produktionsstätten und Arbeitsabläufe dokumentiert.

Ein wichtiges Arbeitsfeld waren auch seine Arbeiten für die Werkszeitung der Kölner Fordwerke. Walter Dick hat über viele Jahre in den Hallen und Büros des Automobilherstellers buchstäblich Tausende von Aufnahmen gefertigt. Maschinen und Produktionsabläufe waren Thema seiner Reportagen genauso wie die Menschen "bei Ford" in ihrer Arbeit und Freizeit. Der Zeitraum seiner Arbeit beginnt mit den ersten Nachkriegsfahrzeugen aus der Kölner Produktion und geht etwa Mitte der 60er Jahre zu Ende. So hat er das 50.000ste Fahrzeug aus den Hallen in Köln Niehl genauso fotografiert wie das Fahrzeug mit der Produktionsnummer zwei Millionen.

Ein wenig zu kurz kommen bei seiner Arbeit die oft sehr harten Arbeitsbedingungen am Band und an den Maschinen, die zu zeigen natürlich nicht im Sinne seiner Auftrageber waren.

18109_nn_2195_c857f3d7a119acdc365858b6a433f56d7575d69b

Michael Engel  sagt:

Diese Ersatzteillager brannten 1977 ab. Das Feuer verursachte einen dreistelligen Millionenschaden. Das führte zu einem Engpass in der Teileversorgung zeitgenössischer Fahrzeuge wie den Granada, den Taunus oder den Escort. Heute noch kämpfen Veteranenfreunde mit diesem Problem.

Geschrieben: vor mehr als 3 Jahre