Synagoge und Rathenauplatz, Mozartstr., 50674 Köln - Neustadt-Süd (2009)
hochgeladen von:
Luftbild  Köln Luftbild Köln
2989 mal angesehen.
Album: Neustadt Süd aus der Luft

Neustadt Süd aus der Luft : Synagoge und Rathenauplatz

Mozartstr. (50674 Neustadt-Süd)

Die Straße verbindet den Hohenstaufenring mit der Roonstraße, gekreuzt wird sie dabei von der Engelbertstraße. So gehört neben der Beethoven- und der Richard-Wagner-Straße zu den Straßen, die man mit den Namen berühmter Komponisten versehen hat. 

Der als Wunderkind gefeierte Mozart wurde nur 35 Jahre alt, brachte er dabei aber auf über 600 Kompositionen. 1763 übernachtete er auf der Durchreise nach Aachen in einem Kölner Hotel.


Hier sehen Sie die größte und aktuellste öffentlich verfügbare Luftbildsammlung von Köln. Aktueller als ein Satellitenfoto finden Sie jede Straße und jeden Stadtteil. Wir fertigen monatlich neue Kölner Luftbilder an. Diese können Sie direkt hier bestellen als Foto und auf Leinwand. Klicken Sie dazu auf den Warenkorb im Foto.

Wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Straße noch nicht aus der Luft finden und Sie eine Fotografie haben möchten, senden Sie uns eine Mail. Wir machen bei einem der nächsten Flüge dann ein Foto speziell für Sie. Ein ideales Geschenk! Zusätzlich zu den Kosten des Abzugs berechnen wir nur 50,- € für den fliegerischen Aufwand.

Foto Nr.:176683 Foto Nr.:161715

Der Rathenauplatz ist benannt nach dem im Jahre 1922 von Rechtsradikalen ("Organisation Consul") ermordeten Reichsaussenminister  Walter Rathenau. Nach seinem Bau im Rahmen der Neustadtbebauung hieß der rechteckige Platz "Königsplatz". Der Name Rathenaus wurde nach dessen Ermorung gewählt. Die Nationalsozialisten änderten den Namen sofort nach der Machtergreifung und erst nach dem Kriege wurde die Bezeichnung Rathenauplatz wieder aufgenommen. Vor dem Platz verläuft die Roonstr. (Neustadt-Süd)

Dem Platz gegenüber liegt die Synagoge. Sie entstand zum Ende des 19.Jhdts. für die liberalen Gruppierungen der seit Mitte des 19. Jhdts. stetig gewachsenen jüdischen Gemeinde Kölns. Architekten des neoromanischen Bauwerks waren Emil Schreiterer (1852-1927) und Bernhard Below (1854-1931). In der Reichsprogromnacht wurde die Synagoge wie alle anderen sechs Synagogen in Köln vom staatlich gelenkten Mob verwüstet. Nach dem Kriege wurde das Gotteshaus vor Allem auf Initiative Konrad Adenauers (1876-1967) des vormaligen Oberburgermeisters von Köln neu aufgebaut und im Jahre 1959 wieder geweiht.

Links der Synagoge das breite baumbestandene Band der Beethovenstr. (Neustadt-Süd), rechts die Mozartstr. (Neustadt-Süd), am rechten oberen Bildrand die große Straßenkreuzung  Roonstr. (Neustadt-Süd), Lindenstr. (Neustadt-Süd), Mozartstr. (Neustadt-Süd)Brüsseler Str.   

 

Weitere Fotos aus dem Album "Neustadt Süd aus der Luft"