Agrippinaufer 6, 50678 Köln - Neustadt-Süd (2009)

Die Häuser am Rhein - Rodenkirchen bis Ubierring

Agrippinaufer 6 (50678 Neustadt-Süd)

Foto von AgrippinaDas Agrippinaufer ist ein Teil der Rheinuferstraße und verläuft als  Foto Nr.:401797B9/B51 vom Ubierring im Norden bis zur Schönhauser Straße im Süden. Zwischen Rhein und Agrippinaufer verläuft die Agrippinawerft mit der Speicherstadt und anderen modernen Bauten des neu gestalteten Rheinauhafens. Nach Westen schließen die Gebäude der Fachhochschule an.

Agrippina (15-59 n. Chr.) war römische Kaiserin und Gründerin von Köln (CCAA). Weniger bekannt ist, dass sie die Mutter von Kaiser Nero war. Auf dem Rathausturm gibt es eine Figur von ihr.

  •       

21305_nn_763_8e144afdd8bc7aed781f329a5906af539c6534cd

Stefan Robertz  sagt:

das ist kölsche Microkultur ;-) Wat wor dat Leeve doch schön in Colonia... als Panz

Geschrieben: vor mehr als 7 Jahre


18519_nn_3415_327d04520cd1684588e3fe39d1d90d18dd07d3b9

monika h  sagt:

interessant, was man hier so alles über die bilderbuchkölner und kleine teile der stadt erfährt :)

Geschrieben: vor mehr als 7 Jahre


21305_nn_763_8e144afdd8bc7aed781f329a5906af539c6534cd

Stefan Robertz  sagt: "Da bin ich aufgewachsen...1963 bis 1981"

...im obersten Stockwerk, das linke Fenster war das Wohnzimmer, das Mittlere das Schlafzimmer, später das Kinderzimmer für meinen Bruder und mich. Der Eigentümer war damals der Graf zu Salm, verwaltet wurde von der Hausverwaltung Bass. Den Grafen habe ich als 5jähriger mal eiskalt abblitzen lassen mit den Worten: meine Mutter hat keine Zeit für jeden Dahergelaufenen. Meiner Mutter war das extrem peinlich, ich glaube sie hat mir bis heute nicht verziehen, der Graf hat es gelassen aufgenommen und mir verziehen... er wollte einfach nur sein Eigentum besichtigen... und hat mich mit Bonbons kooperativ gestimmt. Die Wohnungen im Haus waren recht gross und repräsentativ, mit hohen Decken und Stuck (teils mit Kriegsschäden). Die Wohnung im obersten Stockwerk war geteilt in 2 Wohnungen wobei wir uns den Flur mit unseren Nachbarn teilten. Das rechte Fenster im Bild war das Zimmer des jüngsten Sohnes unserer Nachbarn. Einen Aufzug gab es nicht! (ich habe mal etwas von einer Aufzugsverordnung in Köln gehört??? Weiss jemand etwas darüber??) Im Erdgeschoss war zunächst ein Tonstudio das u.a. viel für Trude Herr und ihr Theater gearbeitet hat, viele bekannte Personen der Kölschen Kultur gingen dort ein und aus: Studio 65 (die Eigentümer sind dann nach Mallorca ausgewandert) Auch mein Bruder und ich haben als Kinder öfters mal unsere Stimme z.B. für Werbung "verkauft" Später war im Erdgeschoss eine Sprachenschule... auch die gibt es nicht mehr, Matthias Klisa, der Eigentümer der Sprachenschule ist an die Bonner Strasse abgewandert nachdem er mit der Stadt Köln keine auch für Ihne akzeptable Lösung für einen Kauf und Nutzung des Gebäudes erreichen konnte. Die Rheinuferstrasse war damals noch mit Blaubasalt gepflastert... wenn es regnete haben mein Bruder und ich am Fenster gestanden und auf Unfälle an der Ampel gewartet... und die passierten zuverlässig ;-)) Und wenn es nicht geregnet hat haben wir dem Betrieb im Hafen zugeschaut... eine grüne Rangierlok hat die Güterwagons den ganzen Tag bewegt, ein bis zweimal pro Woche kam eine beeindruckende Dampflock und holte die Wagons ab. Am Kay lagen damals noch viele Schiffe, auch die Grossen Küstenmotorschiffe die man heute in Köln nicht mehr sieht. da war noch richtig Betrieb im Hafen!!!

Geschrieben: vor mehr als 7 Jahre