Wohnhaus am Ring, Hohenzollernring, 50672 Köln - Neustadt-Nord (1886)
hochgeladen von:
Ulrich Hermanns Ulrich Hermanns
1639 mal angesehen.
Album: Architektur des 20. Jahrhunderts

Wohnhaus am Ring - Architektur des 20. Jahrhunderts

Hohenzollernring (50672 Neustadt-Nord)

Bis zum Kaiser-Wilhelm-Ring reicht dieser Abschnitt unter dem Namen des preußischen Königs- beziehungsweise Kaiserhauses. Hier lässt sich am Wochenende gut flanieren. Diverse Bars und Kneipen bieten den Passanten ihre Speisen und Getränke an. Die einst reiche Kinolandschaft auf dem Hohenzollering dünnt leider zunehemend aus. Die Straße führt auch über den Friesenplatz. So kann bei Bedarf schnell in eine der KVB-Bahnen eingestiegen werden.


Auch dieses Haus ist ein Beispiel für die in Köln weit verbreiteten Dreifensterhäuser. Hierbei ist die mittelere Achse risalitartig hervorgehoben. Sie wird deutlich  hervorgehoben durch einen Erker, der sich über das zweite Obergeschoss in den Dachbereich fortsetzt und dort durch einen großen Ziergiebel überkrönt wird. Die erste Etage ist als sog. "Belétage" betont durch rundbogige Fenster sowie die aufwändigen Fensterrahmungen durch Pilaster und Überdachungen. Diese "besonderen" Etagen wurden meist von den Hauseigentümern und ihren Fam9ilien bewohnt.

Die Ringstraßen waren im Konzept des Stadtbaumeisters Hermann Josef Stübben (1845-1936), des Planers der Kölner Neustadt, vorgesehen als Bereiche gehobenen Wohnens für Bürger mit hohem und sehr hohem Einkommen.

Über der reichverzierten zweiflügeligen Einganngstür ist das Baujahr des Hauses angebracht: 18 AD 82 (18 Anno Domini 82)

Weitere Fotos aus dem Album "Architektur des 20. Jahrhunderts"


Auf großen Tafeln (ca. 28 X 36 cm) veröffentlichte die Zeitschrift:

Architektur des XX. Jahrhunderts
Zeitschrift für moderne Baukunst

Herausgegeben von Prof. Hugo Isicht
Verlag von Ch. Claesen und Cie, Berlin

 in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg Fotografien, Pläne und Beschreibungen von modernen Häusern aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Bilderbuch Köln ist es gelungen, davon 60 Kölner Blätter mit Heliogravüren (oft auch Lichtdrucke genannt), einer zeitgenössischen Technik zur exakten Wiedergabe von Fotografien, vorstellen zu können.

Die Abbildungen verschaffen besonders in der Vergrößerung einen anschaulichen, fast gestochen scharfen Anblick von Kölner Gebäuden aus dieser Zeit.