Bützerei, Hohenzollernring 92, 50672 Köln - Neustadt-Nord (1955)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
370 mal angesehen.
Album: Trude Herr

Trude Herr : Bützerei

Hohenzollernring 92 (50672 Neustadt-Nord)

Bis zum Kaiser-Wilhelm-Ring reicht dieser Abschnitt unter dem Namen des preußischen Königs- beziehungsweise Kaiserhauses. Hier lässt sich am Wochenende gut flanieren. Diverse Bars und Kneipen bieten den Passanten ihre Speisen und Getränke an. Die einst reiche Kinolandschaft auf dem Hohenzollering dünnt leider zunehemend aus. Die Straße führt auch über den Friesenplatz. So kann bei Bedarf schnell in eine der KVB-Bahnen eingestiegen werden.


Trude Herr wäre am 4. Mai 2017 90 Jahre alt geworden. Walter Dick hat sie in den 60er und 70er Jahren häufig fotografiert, bei Revuen im Kaiserhof und für Werbefotos.

Wer war Trude Herr? Karnevalistin? Schauspielerin? Schlagersängerin? Komödiantin? Revuestar? Ulknudel? Sicher von Allem etwas, aber vor Allem eine außergewöhnliche Frau, die sich, auch auf den Fotos erkennbar, hinter einer Fassade zurückzog, einer Fassade aus Faxen, Grimassen, Schauspielerei, hinter der sie sich nach außen zu verbergen wusste.

Diese Distanz hat sicher auch mit ihrer Familiengeschichte zu tun: Ihr Vater, Robert Herr, wurde von den Nazis verfolgt, war als Kommunist lange im Gefängissen und Konzentrationslagern inhaftiert.

Ihren Lebenstraum, Prinzipalin eines eigenen Theaters, konnte sie nur neun Jahre, zwischen 1977 und 1986 im Vringsveedel verwirklichen. Dort war sie der Star, aber vor Allem Autorin der gespielten Stücke, Regisseurin und Chefin eines vielbesuchten Hauses. Tragisch für sie war sicherlich, dass sie ihr Haus trotz großer Erfolge und hoher Besucherzahlen wegen finanzieller Engpässe schließen musste.

Ein letztes großes und erfolgreiches Projekt war das Album "Ich sage, was ich meine!", für das sie zu internationalen Songs die deutschen Texte verfasste. Hier zeigte sie nochmal die ganze Bandbreite ihres Könnens, ruppig laute Lieder ("Die Hipp vom Nüümaat") stehen neben nachdenklichen Songs ("Ich sage, was ich meine.", "Niemals Geht man so ganz")

Trude Herr starb am 16. März 1991 in Frankreich.

Da die Aufnahmeorte nicht bekannt sind, wurde die Adresse des Kaiserhof auf dem Hohenzollernring für alle Fotos gewählt. Der Kaiserhof war der Ort großer Erfolge von Trude Herr, die in der Nachfolge von Grete Fluss Star der Revuen in diesem traditionsreichen Theater war.

In den 50er Jahren trat Trude Herr auch auf Sitzungen im Karneval auf. Bekannteste ihrer Typen war "Et Besatzungskind". Aber auch als "Frau Wirtschaftswunder" und als "Rotkäppchen" feierte sie große Erfolge. Das Verhältnis nicht zum Karneval, aber zu den "Hohen Herren" der Traditiongesellschaften, kühlte jedoch ab, als sie begann nicht nur den Karneval sondern auch gesellschaftliche Zustände der damaligen Zeit parodistisch aufs Korn zu nehmen. Ab 1959 mit eingen Ausnahmen hielt sie sich vom damals noch recht konservativen, offiziellen Karneval fern. Einmal noch, 1964, trat sie als Kleopatra bei der Prinzenproklamation auf. Der Verfasser erinnert sich, dass der unsägliche Thomas Liessem ausrief: "Se hätt heimgefunge!" So als ob Trude Herr sich an den offiziellen Karneval angepasst hätte. Angepasst hat sie sich nie.

Trude als Frau war im männerbetonten Karneval der Nachkriegszeit eine große Ausnahme. Weibliche Karnevalistinnen auf der Bühne und in der Bütt gab es kaum. Sie hatte sich als Frau allerdings den Bützritualen zu unterwerfen, mit denen die Herren Präsidenten nach den Auftritten der Korps deren Tanzmariechen "ehrten" und "ehren".

Weitere Fotos aus dem Album "Trude Herr"