Westdeutscher Meister 1954, Olympiaweg, 50933 Köln - Müngersdorf (1954)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
552 mal angesehen.
Album: 1. FC Köln - eine Erfolgsgeschichte

1. FC Köln - eine Erfolgsgeschichte : Westdeutscher Meister 1954

Olympiaweg (50933 Müngersdorf)


Im Jahre 1954 wurde die Mannschaft des "FC" zu ersten Mal Meister der damals erstklassigen Oberliga West. Sie nahm damit an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil. Gleichzeitig war man im Pokal erfolgreich und erreichte das Endspiel.

Der Verfasser, der ab Mitte der 50er Jahre zunächst mit seinem Vater und dann allein zu den Spielen ging, erinnert sich an die meisten der erfolgreichen Spieler, die sich auf den Vorwiesen des Müngersdorfer Stadions für den Fotografen aufgestellt haben.

Obere Reihe von rechts:

  • Georg ("Schorsch") Stollenwerck Er war auch Nationalspieler und Teilnehmer an der WM 1958.
  • Herbert Dörner Auch er hatte einige Einsätze in der Nationalelf, es heißt, dass Sepp Herberger ihn nicht mehr berücksichtigte, als er ihn im Trainingslager beim Rauchen "erwischt" hatte.
  • Josef ("Jupp") Röhrig Er hatte als Nationalspieler zwölf Einsätze, da er aber auf der selben Position wie Fritz Walter spielte, hatte er keine weiteren Berufungen.
  • Der folgende Spieler ist dem Verfasser nicht bekannt. Wenn jemand etwas weiß, biite einen Kommentar schreiben. (Der Verfasser hat bei Hans Schäfer nachgefragt. Der konnte ihm den Namen Benno Hartmann nennen. Der spielte Mitte der 50er Jahre für drei Jahre beim 1. FC Köln.)
  • Berthold Nordmann, ein erfolgreicher Stürmer und Torjäger. ER schoss insgesamt in 154 Spielen 64 Tore für den 1. FC Köln
  • Paul Mebus, WM-Teilnehmer und Weltmeister 1954, sechs Länderspiele
  • Hans Schäfer, Meister mit dem 1. FC Köln 1962 und 1964, 39 Länderspiele, Weltmeister 1954, WM-Teilnehmer 1954, 1958, 1962
  • Walter Müller, Rechtsaußen und erfolgreicher Torjäger
    • Karl Winkler, Trainer des 1.FC Köln 1953/54


Untere Reihe von rechts

  • Hans Graf, beinharter Verteidiger
  • Frans de Munck, Torhüter, holländischer Nationalspieler
  • Martin Hirche, Mittelläufer und Verteidiger

 

Schon wenige Jahre nach der Fusion von KBC 01 und Sülz 07 hatte der 1.FC Köln eine erfolgreiche Mannschaft. Dies gelang sicher auch, weil der Verein den damaligen Vertragsspielern neben den geringen erlaubten Vergütungen berufliche Perspektiven bieten und so Spieler von auswärts nach Köln "locken" konnte.

Weitere Fotos aus dem Album "1. FC Köln - eine Erfolgsgeschichte"


Am Anfang stand ein provokativer Satz von Franz Kremer: „Meine Herren, wollen Sie mit mir Deutscher Meister werden?“ Franz Kremer war im Jahre 1948 Vorsitzender eines kleinen Vorortvereins im Kölner Westen, des Kölner Ballspiel Club von 1901 (KBC). Es gelang ihm die Verantwortlichen seines Vereins und der Konkurrenz aus dem Kölner Vorort Sülz der Spielvereinigung Sülz von 1907 (Sülz 07) zur Fusion zu überreden. (13. Februar 1948)

Der neue Verein nannte sich Erster Fußball Club Köln 01/07 (1. FC Köln) Die Fusion war der Beginn einer Erfolgsgeschichte in den 50er und 60er Jahren und tatsächlich gelang es dem „EFCE“ die Frage seines ersten Präsidenten positiv zu beantworten. Im Jahre 1962 wurde der 1. FC Köln zum ersten Mal Deutscher Meister.( 4:0 gegen Nürnberg im vorletzten Endspiel vor Einführung der Bundesliga)

Franz Kremer (1905-1967) war einer der entscheidenden Männer bei der Professionalisierung des deutschen Fußballs und der Einführung einer eingleisigen Liga (1. Bundesliga)

Im Jahre 1950 erhielt der Verein sein Maskottchen, einen Geißbock, der bis heute das Markenzeichen des Klubs ist. Die Kölner Zirkuschefin, Carola Williams, schenkte ihn dem Verein im Rahmen einer Karnevalssitzung und da der damalige Spielertrainer Hans Weisweiler allgemein „Hennes“ genannt wurde, erhielt der neue Glücksbringer des Vereins diesen Namen und hat ihn bis heute behalten. Zu jedem Heimspiel wird „Hennes“ ins Stadion gebracht und unterstützt die Mannschaft. (Natürlich ist es nicht mehr der ursprüngliche „Hennes“ sondern bereits der Achte seines Namens-„Hennes VIII“.)

Walter Dick hat den 1. FC Köln seit dem Ende der 50er Jahre als Fotograf begleitet. Er, der sich auch als Sportfotograf einen Namen gemacht hat, hielt mit seiner Kamera nicht nur packende Spielszenen in der alten Hauptkampfbahn in Müngersdorf fest, sondern macht vielfältige Aufnahmen von Spielern und Verantwortlichen, von Meisterfeiern und Ehrungen.

Das Album soll in der Folgezeit weiter ergänzt und ausgebaut werden.