Siedlung am Krieler Dom, Suitbert-Heimbach-Platz 3-13, 50935 Köln - Lindenthal (1990)
hochgeladen von:
Stadtkonservator Köln Stadtkonservator Köln
1739 mal angesehen.

Siedlung am Krieler Dom

Suitbert-Heimbach-Platz 3-13 (50935 Lindenthal)


Im Zusammenhang mit der Einrichtung der Pfarre St. Albertus Magnus und dem Bau der Kirche wurden auf dem Freigelände nördlich des Krieler Doms eine Reihe von Häusern errichtet. Sie dienten sowohl als Pfarrhaus und Wohnungen für Bedienstete als auch für seelsorgliche Zwecke(Jugendheim, Kindergarten, Pfarrbücherei)

Der Platz ist nach Suitbert Heimbach(1894-1969) benannt, einem aus Lindenthal gebürtigen Lehrer (u.a. Rektor der Volksschule Friesenstraße)

Der Krieler Dom (et Krieler Dömche), dem Hl. Stephan geweiht, war die ursprüngliche Pfarrkirche von Kriel, Lindenthal, Lind und Umgebung. Mit dem Anwachsen der Bevölkerung Ende des 19. Jhdts. wurde die Kirche zu klein und man übertrug die Pfarrei auf die neugebaute Pfarrkirche St. Stefan an der Bachemer Str. Ecke Wittgensteinstr. Mit der Einrichtung von sog. Filialkirchen nach dem II. Weltkrieg wurde eine neue Pfarre "St Albertus Magnus eingerichtet, deren Kirche neben den Krieler Dom gebaut wurde. Es entstand zunächst eine Hallenkirche ohne Turm aus Ziegellmauerwerk. Später wurde ein Turm im gleichen Stil freistehend neben die Kirche gesetzt.

Im Hintergrund des Fotos erkennt man das Kirchenschiff von St. Albertus Magnus.

Weitere Fotos von Stadtkonservator Köln