Kriegszerstörtes Haus in Sülz, Sülzburgstr., Köln (1946)
hochgeladen von:
Hubert Odenthal Hubert Odenthal
1405 mal angesehen.
Album: Kriegszerstörung 1946

Kriegszerstörung 1946 : Kriegszerstörtes Haus in Sülz

Sülzburgstr.

Die Sülzburgstraße verläuft von der Luxemburger Straße bis zur Kerpener Straße durch die Stadtteile Lindenthal und Sülz. Eine Sülzburg  soll sich im Mittelalter zwischen den Hofgütern Klettenberg und Neuenhof befunden haben.

Herkunft des Straßennamens:

Der alte Name, nämlich Kaiserstraße, den die Sülzburgstraße für einige Jahre bis zur Eingemeindung nach Köln im Jahre 1888 trug, ist leicht zu erklären: seit 1871 hatte man ja wieder einen Kaiser. Von einer Burg in Sülz ist heute nichts zu sehen, nicht einmal mehr etwas vom Sülzburg-Kino, das dem Arbeiter-Samariter-Bund Platz-gemacht hat.

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts sah es wohl anders aus: „Zwischen den Gütern Klettenberg und Neuenhof findet man noch die Überreste einer alten mittelalterlichen Burg, die Sülzburg (Burg der Herren von Sülz, heute Rösrath). Von dieser adligen Familie wird erzählt, daß ihr letztes Glied in die Benedictiner-Abtei zum hl. Pantaleon eingetreten sei und all seine Güter in dieselbe eingebracht habe....


Ein einziger Volltreffer einer Sprengbombe zerstörte ein massives Haus bis auf die Grundmauern.

Weitere Fotos aus dem Album "Kriegszerstörung 1946"


1946: der Krieg ist vorbei, der harte Winter 1945/1945 überstanden. Erste Trümmer sind weggeräumt, aber das ganze Ausmaß der unglaublichen Zerstörung wird offensichtlich. Das in dieser Umgebung Menschen leben und versuchen, wieder eine erste Normalität zu schaffen, ist heute kaum mehr vorstellbar.