Haus Kayser in der Hohe Straße 1889 Ecke Brückenstraße, Hohe Str., Köln (1889)
hochgeladen von:
Köln Reporter Köln Reporter
6668 mal angesehen.

Haus Kayser in der Hohe Straße 1889 Ecke Brückenstraße

Hohe Str.

Im römischen Köln hatte die Hohe Straße die Stellung der Hauptstraße inne, was bedeutete, dass sie in dieser Zeit die einzige durchgehend gepflasterte Straße Kölns war. Ihren aktuellen Namen erbte die Straße aus der Besatzungszeit der Franzosen, die all die verschiedenen Teilnamen der einzelnen Abschnitte unter "Rue Haute" zusammenfassten.

Schon immer war die Straße ein wichtiger Bestandteil der Stadt. Viele einflußreiche Bürger besaßen hier ihre Häuser. Heute ist sie vor allem eine beliebte Einkaufsstraße, die auch von Touristen aus aller Welt zum "shoppen" genutzt wird. Von der Domplatte gelangt man auf ihr schnellen Schrittes zur Schildergasse, die einen inmitten der konsumfreudigen Mitmenschen zum Neumarkt führen kann.


Um 1890 ließ sich die aus Krefeld stammende Firma „Engelbert Kayser“ Ecke Brücken- und Hohe Straße in einem im Stil der Neo- Renaissance erbauten Haus nieder. Die Firma „J. P. Kayser Sohn“ gilt als Begründer des „Rheinländischen Jugendstil-Zinngeschirrs“. 1894 folgte die heutige Firma Jacobi mit einem Manufaktur-, Weiß- und Modewarengeschäft unter dem Namen „Michel & Cie.“ in der Hohe Straße 40. [Quelle: Wikipedia]

Weitere Fotos von Köln Reporter


Unknown_user

Anonym  sagt: "Haus Kayser in der Hohe Straße 85-87 - Ecke Brüc"

Das Haus Kayser "An den vier Winden", Hohe Straße 85-87 wurde 1884-86 vom "Gründer des Kayserzinns" als Kunstgewerbliches Magazin errichtet. In den oberen Räumen war die Privatwohnung Engelbert Kaysers. Dals als schönste Kölner Architektur der Neuzeit betitelte Gebäude wurde erbaut von dem Berliner Architekten Heinrich Kayser, dem jüngeren Bruder Engelbert Kaysers. Die Fassaden im Stil der ital. Neo-Renaissance waren aus hochwertigsten Materialien, Uas nordischem Granit und Salviati-Glasmosaiken nach Entwüfen von Otto Lessing, Berlin. 1904 baute Engelbert Kayser ein weiteres architektonisch bedeutendes Haus in der Makkabäer Straße 11. Hier befand sich das Entwurfsatelier für das Kayserzinn. Beide Häuser wurden durch Bomben 1943 zerstört.

Geschrieben: vor fast 11 Jahre