Wilhelm I. zu Pferde, modellliert von Johann Friedrich Drake 1864 in Berlin, Kennedy-Ufer, 50679 Köln - Deutz (2012)
hochgeladen von:
Ansgar Czilwik Ansgar Czilwik
1457 mal angesehen.
Album: Schääl Sick

Schääl Sick : Wilhelm I. zu Pferde, modellliert von Johann Friedrich Drake 1864 in Berlin

Kennedy-Ufer (50679 Deutz)

  •       

Der spätklassizistische Bildhauer Johann Friedrich Drake, geboren 23. Juni 1805 in Pyrmont; gestorben 6. April 1882 in Berlin, war ein Schüler von Christian Daniel Rauch und ein hervorragender Vertreter der Berliner Bildhauerschule. Als Sohn eines Drechslermeisters geboren wuchs er unter ärmlichsten Verhältnissen heran. Mit 16 Jahren begann er eine Lehre bei einem "Mechanikus" in Kassel, den er, seiner künstlerischen Neigung folgend, nach 4 Jahren mit dem Ziel verließ Bildhauer zu werden. Vom Kasseler Hofbildhauer Rühl abgewiesen, wollte er sein Glück in Petersburg versuchen. In der Wartezeit auf einen Pass nach Russland modellierte er im väterlichen Haus in Pyrmont einige Porträtbüsten, darunter auch die des Badearztes Mundhenk, eines Verwandten von Christian Daniel Rauch, der ihn an den Meister in Berlin empfahl. 1826 wurde er Schüler und später Gehilfe in Rauchs Atelier. Sein erster Großauftrag, eine Statue Justus Mösers für die Stadt Osnabrück (1836 aufgestellt) ermöglichte ihm die für jeden deutschen Künstler obligatorische Italien-Reise. 1837 wurde er in Berlin zum Mitglied der Akademie der Künste berufen, richtete sich eine eigene Bildhauer-Werkstatt ein und holte aus Pyrmont seine Brüder Georg und Louis als Gehilfen sowie seine Schwester Karoline, die den Haushalt führte. Sein Heim entwickelte sich zu einem Mittelpunkt des künstlerischen und gesellschaftlichen Lebens der Hauptstadt. 1843 heiratete er die Hamburgerin Lisette Schönherr. 1847 wurde Drake zum Königlichen Professor ernannt. Von 1852 bis 1866 Lehrtätigkeit an der Akademie. 1859 heiratete er in zweiter Ehe Gräfin Marie von Waldeck, eine Angehörige des Pyrmonter Fürstenhauses. Am 31. Mai 1863 wurde er in den preußischen Orden pour le merite für Wissenschaft und Künste aufgenommen, dessen Vizekanzler er am 31. Mai 1879 wurde. Das 1864 geschaffene Reiterstandbild Wilhelm I. ist das erste Denkmal, das dem späteren Gründer des Reichs kurz nach seiner Thronbesteigung gesetzt wurde.

Weitere Fotos aus dem Album "Schääl Sick"