Dombrücke, Kennedy-Ufer, 50679 Köln - Deutz (2015)
hochgeladen von:
Harald Gerhards Harald Gerhards
810 mal angesehen.
Album: Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Dombrücke - Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Kennedy-Ufer (50679 Deutz)


Straßen und Plätze                          Sammlung Scheiner

Foto Nr.:84331

  Foto Nr.:463565

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Das Album zeigt Bilder (Graphiken) von wichtigen Gebäuden und Plätzen unsere Stadt zwischen 1800 und 1900.

Zusammenfassungen und Detailangaben sind u.a. in folgen Sammlungen und Alben :

Tore und Befestigungen Kirchen Rathaus
Foto Nr.:54355

Denkmäler und Brunnen Der Dom Öffentliche Plätze

 

Nach einem Entwurf von Wasserbauinspektor Wallbaum unter Leitung von Baurat Lohse erfolgte am ersten Juni 1855 der erste Spatenstich. Am 3.Oktober 1855 erfolgte die Grundsteinlegung durch König Friedrich Wilhelm IV. 1857 standen alle Pfeiler. Die Montagearbeiten waren 1858 erfolgreich beendet. In Anwesenheit des preußischen Prinzregenten Wilhelm I. wird am 3. Oktober 1859 die Kölner Rheinbrücke feierlich eröffnet. Genau vor 4 Jahren (am 3. Oktober 1855) hatte König Friedrich Wilhelm IV. den Grundstein zum Brückenbau gelegt, der letzte Nietnagel wurde am 19.September 1859 befestigt. Es ist die erste feste Brücke über den Rhein in Köln seit der Römerzeit und konnte als Eisenbahnbrücke und Fußgängerbrücke genutzt werden. Die Länge der 16 m breiten Brücke beträgt von der Mitte des einen Stirnpfeilers bis zum anderen 418 m. Für die Eisenkonstruktion wurden rd. 50 000 Tonnen Schmiedeeisen verwendet. Die Brücke entlastete die 1822 errichtete Schiffsbrücke. Am 21.3.1867 wird auf der Kölner Seite das Reiterstandbild von Friedrich Wilhelm IV enthüllt. Auf der Deutzer Seite das Standbild von König Wilhelm I.(dem späteren Kaiser) Die Entwürfe für die Denkmäler stammen von den Berliner Bildhauern Bläser und Drake. Zur feierlichen Enthüllung schreibt der Stadtanzeiger unter dem 22.3.1867 folgenden Text: Um 10.00 findet eine Messe im Dom statt und 12.00 wird durch einen Donnerschlag die Enthüllung eingeleitet. Nachmittags treffen sich rd. 450 Personen im geschmackvoll eingerichteten Saal im Gürzenich. Zuerst sprach der Oberpräsident der Rheinprovinz von Pommer-Elche und im Anschluss wurden eigens für die Feier geschriebene Lieder gesungen. Der Festakt dauerte bis in den Abend. Begleiter war die Feier noch von vielen anderen Veranstaltungen in der Stadt. Die erste Rede hielt der Präsident H. von Wittgenstein. Er erinnerte an die Grundsteinlegung für die Brücke und die Fertigstellung am 3. Oktober 1859. Mit einem Feuerwerk endet die Feier. Wegen der Gitterkästen (10 000 000 Pfund Schmiedeeisen, mit einer Anstrichfläche von 21 Morgen) Konstruktion wurde sie im Volksmund „ Die Muusfall“ genannt. Die Gesamtkosten betrugen 12 Mio. Mark. Die zwei Eisenbahngleise und die 8,50 Meter breite Straße reichten für den zunehmenden Verkehr bald nicht mehr aus. Am 19.Juni 1907 wurden die ersten Stützpfeiler für die neue Brücke gegründet und die Dombrücke wurde sukzessive abgebrochen. Ausschnitt aus Holzstich von der Titelvignette zu dem Buch"Bauanlagen der Köln-Gießerner Eisenbahn > Sammlung Scheiner

Weitere Fotos aus dem Album " Köln im Wandel der Zeit 1800-1900"