Der Blaue Hof in Buchforst, Kasseler Str., 51065 Köln - Buchforst (1926)
hochgeladen von:
Kölner Siedlungsbau Kölner Siedlungsbau
1403 mal angesehen.
Album: Blauer Hof 30er Jahre

Blauer Hof 30er Jahre : Der Blaue Hof in Buchforst

Kasseler Str. (51065 Buchforst)


Der Blaue Hof war das erste Bauvorhaben, das die GAG auf dem im Jahre 1926 erworbenen "Kalkerfeld" durchführte. Der eigentliche Blaue Hof wird begrenzt von der Kasseler Str., der Dortmunder Str., der Hertzstr. und der Waldecker Str. Ergänzt wird die Siedlung durch einen weiteren  südlich gelegenen Hof, der an die Heidelberger Str. grenzt. 

Durch die auf der Heidelberger Straße verlaufende Straßenbahnverbindung nach Mülheim oder Köln und nach Bergisch-Gladbach war die Siedlung wie das gesamte Kalkerfeld von Anfang an gut angebunden. Die Versorgung der Bewohner wurde durch von Anfang an geplante und errichtete Ladenlokale sichergestellt.

Der Zugang zu der im Inneren gelegenen Grünfläche erfolgte durch einen von markanten Eckbauten gesäumten Eingang an der Kasseler Straße. Die allgemein zugängliche Grünfläche, die der Erholung der Bewohner diente, lag etwas tiefer als die Trockenflächen direkt an den Häusern und war durch eine Böschung und Zäune von diesen getrennt.

Die Architekten Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod, die gemeinsam für die Planungen und den Bau verantwortlich waren, errichteten den Komplex im "Internationalen Stil". (Beide Architekten führten auch gemeinsam die Gesamtplanung für das "Kalkerfeld" durch.) Dabei ermöglichten sie durch Ausrichtung des Baublocks in Nord-Süd-Richtung optimale Belichtung und durch die große Grünfläche im Inneren gute Durchlüftung und hohen Erholungswert für die Siedlung. Bei der farblichen Gestaltung wirkte der konstruktivistische Kölner Maler Heinrich Hoerle mit

Für jede Wohnung war eine Loggia vorgesehen. Alle Wohnungen hatten eigene Toiletten und die größeren wurden mit einem Bad ausgestattet. Die Siedlung wurde ursprünglich für ärmere, kinderreiche Familien gebaut, die dem Bau der Mülheimer Brücke weichen mußten. Durch den geräumigen Innenhof und die Loggien zu jeder Wohnung waren diese lichterfüllt und luftig. Die Bevölkerung sollte gesunde Wohnungen mit Zugang zur Natur erhalten.

Sehen Sie hier einen Flyer der GAG mit vielen Informationen über den Blauen Hof.

Foto von Werner Mantz oder Hugo Schmölz.

Weitere Fotos aus dem Album "Blauer Hof 30er Jahre"