Blick von der Bonner Straße, Bonner Str., Köln (1973)
hochgeladen von:
Bilderbuch Köln Bilderbuch Köln
2107 mal angesehen.
Album: Reinald Witsch 1970-1987

Reinald Witsch 1970-1987 : Blick von der Bonner Straße

Bonner Str.


Auch hier ist heute manches anders. Die Straßenbahn, Linie 6, die früher über Bayenthal nach Marienburg fuhr, ist eingestellt worden. Marienburg ist jetzt "straßenbahnfrei". Und den "Stüssgen" gibt es auch nicht mehr. Die traditionsreiche Lebensmittel-Filial-Kette ist in einer der großen Lebensmittelketten aufgegangen.

Weitere Fotos aus dem Album "Reinald Witsch 1970-1987"


Herr Reinald Witsch hat uns aus seinem Bestand vier Kästen mit Dias aus den Jahren 1970 bis Mitte der 80er Jahre überlassen. Diese Fotos, die vor dreißig bis vierzig Jahren entstanden sind, zeigen und den Zustand der Stadt der Straßen und Plätze in dieser Zeit und sind so historische Dokumente der Zeit ihrer Entstehung. Zum Scannen wurden die Dias ausgerahmt, gereinigt und neu, ohne Glas, gerahmt. Nach Bearbeitung und Ausfleckung stehen sie jetzt im Bilderbuch Köln zur Verfügung.

Bilderbuch Köln bedankt sich recht herzlich bei Herrn Witsch für die Übergabe der Dias.

21305_nn_763_8e144afdd8bc7aed781f329a5906af539c6534cd

Stefan Robertz  sagt:

Die Apotheke ist inzwischen umgezogen ca 50 Meter weiter, sozusagen im Rücken des Fotografen. Und die Stüssgen Filiale war die "berühmte" Filiale "8". Im Stüssgenunternehmen war das sowas wie eine Vorzeigefiliale. Cornelius' Stüssgens Tochter Dr. Sylvia Berger-Stüssgen, sie war als ich dort als Schüler Regale aufgefüllt habe (ca 1978-1980) in der Unternehmensführung, ich glaube sie war schon Aufsichtsratsvorsitzende, tauchte dort öfters mal unangemeldet zum einkaufen auf... da brach bei den Angestellten und besonders beim Filialleiter die schiere Panik aus - letztendlich war es ja doch ein Kontrollbesuch. Ich habe Frau Stüssgen als sehr freundlich in Erinnerung die auch mal Zeit für einen kurzen Smal-Talk mit den Hilfskräften hatte. Gerne erinnere ich mich auch noch daran das es im Laden einen Hähnchengrill gab... und wenn es auf Ladenschluss zuging wurden die gegrilletn Hähnchen die nicht verkauft wurden immer billiger... die letzten gabs für uns Schüler dann auf "Befehl" des Filialleiters um sonst. Beim Regaleinräumen ging ja auch mal was kaput--- meist wurden Verpackungen beim Aufschneiden der Kartons beschädigt und durften dann natürlich nicht mehr verkauft werden. Diese beschädigten Waren mussten dem Filialleiter zur Registrierung und Entsorgung übergeben werden. Die Entsorgung erfolgte dann bei Süssigkeiten i.d.r. umgehend durch den Verdauungstrackt der Mitarbeiter...alles Andere wurde , natürlich inoffiziell an die Mitarbeiter "verteilt". Das war damals alles noch sehr entspannt!!!

Geschrieben: vor etwa 3 Jahre


21964_nn_1716_beb215f7643c2fef5194c94e44a7fb1f06a954b4

Wolfgang Becker  sagt: "Standort"

Der Standort des Fotografen ist falsch. Der Standort ist an der Einmündung des Zugwegs in die Bonner Straße vor der Kneipr "Fertig", also viel näher am Chlodwigplatz.

Geschrieben: vor etwa 3 Jahre