Zerstörte Wohnhäuser, Pantaleonswall 1, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1946)
hochgeladen von:
Hubert Odenthal Hubert Odenthal
1515 mal angesehen.
Album: Kriegszerstörung 1946

Kriegszerstörung 1946 : Zerstörte Wohnhäuser

Pantaleonswall 1 (50676 Altstadt-Süd)

Diese Straße verweist auf  die größere Stadtumwallung des Mittelalters. An der Mauer stand auch das Pantaleonstor, durch das im 19. Jahrhundert die Eisenbahn fuhr.

Folgt man dem Verlauf des Pantaleonswall erreicht man von der Neuen Weyerstraße aus die Straße Am Trutzenberg. Friedrichstraße, Am Weidenbach, Trierer Straße und Waisenhausgasse kreuzen ihren Weg.

 


Dieses Eckhaus ist unter der Wirkung der Bomben vollständig zusammengefallen. Aber auch die umstehenden Häuser sind nur noch hohle, ausgebrannte Reste, die vollständig unbewohnbar sind. Oft konnten die Menschen nur in den Kellern unter den Trümmern hausen, wenn sie nicht ganz aus Köln weggingen. Die Stadt war so nachhaltig durch insgesamt ca. 240 Bombenangriffe zerstört, dass nur noch 40.000 von ehemals über 800.000 Menschen hier wohnten. In der Innenstadt waren nur noch ca. 120 Häuser ohne Schäden. Zu den Zerstörungen der Häuser und Wohnungen kam die Zerstörung der Infrastruktur, der Wasser- und Stromversorgung und der Versorgung mit Lebensmitteln, Brennmaterial u.ä.

Das Foto zeigt die Straßenecke Pantaleonswall und Waisenhausgasse.

Weitere Fotos aus dem Album "Kriegszerstörung 1946"


1946: der Krieg ist vorbei, der harte Winter 1945/1945 überstanden. Erste Trümmer sind weggeräumt, aber das ganze Ausmaß der unglaublichen Zerstörung wird offensichtlich. Das in dieser Umgebung Menschen leben und versuchen, wieder eine erste Normalität zu schaffen, ist heute kaum mehr vorstellbar.