Vorortbahn Linie G mit Triebwagen Nr. 1000 , Cäcilienstr., 50667 Köln - Altstadt-Süd (1955)

KVB und Bahnen der Stadt Köln im Wandel der Zeit : Vorortbahn Linie G mit Triebwagen Nr. 1000

Cäcilienstr. (50667 Altstadt-Süd)

Ebenso wie die ehemalige Kirche, die sich an ihrer Seite befindet, erhielt die Straße ihren Namen in Anlehnung an die römische Heilige St. Cäcilia. Wie so viele andere wichtige Persönlichkeiten der Kirchengeschichte, starb sie den Märtyrertod.

Im Mittelalter wurde in Köln das Cäcilienkloster gegründet, bei dem es sich um einen adligen Damenstift handelte - die Kirche, die heute das Schnütgen-Museum beherbergt, entstand im 12. Jahrhundert. An der Straße befinden sich unter anderem die Volkshochschule und das "Belgische Haus". Dieses war 1950 das erste ausländische Kulturinstitut Kölns. Es ist Sitz des Generalkonsulats, des Verkehramtes und zahlreicher belgischer Verbände.

Die Cäcilienstraße verbindet den Neumarkt mit der Augustinerstraße. Gekreuzt wird sie von der Nord-Süd-Fahrt und der Hohe Straße.


23401_pn_140_0fbfad577ad66130bde77c8c2e41a68e0391224b

koelner51109  sagt:

Diese Wagen waren das beste, was die KVB und die KFBE -auf der Linie "F"- zu bieten hatten. Ihre Sitze waren gepolstert und mit Kunstleder bezogen. Allerdings waren sie recht weich gefedert und daher nannte sie der Volksmund auch "Samba-Wagen". Acht der insgesamt 15 Wagen wurden nach ihrer Ausmusterung in Köln in den Jahren 1968-1970 an Stern&Hafferl in Österreich verkauft. Das Unternehmen setzte sie auf der LILO, der Linzer Lokalbahn ein. Lt. Bildern waren sie dort 2005 noch im Einsatz. Vor dem Zug der Linie "G" fährt noch ein anderer Vorort-Bahn-Zug mit Wagen der Serie T 21/B 29 von 1938/1939.

Geschrieben: vor etwa 6 Jahre