Severinstorburg, Chlodwigplatz, 50678 Köln - Altstadt-Süd (2010)
hochgeladen von:
Luftbild  Köln Luftbild Köln
3451 mal angesehen.
Album: Altstadt Süd aus der Luft

Severinstorburg - Altstadt Süd aus der Luft

Chlodwigplatz (50678 Altstadt-Süd)

Nach dem Ende der Römerherrschaft waren es die Merowinger, die zu den einflußreichsten Herrschern in Europa wurden und den Boden für die ihnen folgenden Königs- und Kaisergestalten des Mittelalters und der frühen Neuzeit legten. Es leuchtete daher ein, dass bei der Namensgebung der Kölner Ringe, die auf die Entwicklung der deutschen Geschichte veweisen, auch der erste Merowingerkönig Chlodwig geehrt werden sollte.

Erst 14 Jahre nach seinem Herrschaftsantritt ließ er sich ca. 497 Taufen und somit zum Christentum bekehren. Die Nächstenliebe war ihm dabei jedoch fremd. Für die Verwirklichung seiner Machtpolitik schreckte er auch vor Mord nicht zurück.

Am Chlodwigplatz lässt sich eines der letzten erhalten Stadttore der mittelalterlichen Stadtmauer bewundern, die Severinstorburg. Alljährlich beginnt am Chlowigplatz der Rosenmontagzug. Einmalig fand bisher das "Arsch huh - Zäng ussenander" Konzert am 9. November 1992 auf diesem Platz statt.

In den, als Umsteigeort für den Nahverkehr genutzten, Platz mündet die Severinstraße. Vom ihm zweigen die Bonner Straße und die Merowinngerstraße nach Süden ab.


Dieses große Tor der mittelalterlichen Stadtbefestigung ist eins von dreien der ursprünglich zwölf großen Torburgen, die vom Abriss am Ende des 19. Jhdts. verschont blieben. Die Kölner, deren alte Stadtmauer mit dem Einzug der Preussen von diesen als Stadtbefestigung übernommen worden war, mussten die Mauer und die davor liegenden Bollwerke sowie das gesamte Vorfeld von den Preussen zurückkaufen. Sie zahlten dafür die damals horrende Summe von 12,5 Millionen Goldmark. Zur Refinanzierung wollten sie natürlich das gesamte Gelände als Bauland weiter verkaufen.

Der preussische Staat jedoch (und nicht etwa die Kölner selbst!) bestand jedoch darauf, dass Teile erhalten bleiben. So kann man heute noch sehen, die Severinstorburg, die Hahnentorburg, die Eigelsteintorburg, die Ulrepforte (die im Mittelalter auch eine der 12 Torburgen war, aber mangels Nutzung schon recht bald wieder zugemauert wurde) und die Bottmühle. Außerdem zwei Mauerstücke am Hansaring und am Sachsenring sowie ein kleineres Türmchen(Konrad-Adenauer-Ufer) und eine Fußpforte Am Leystapel.

Bei verschiedenen Ausgrabungen (u.a. am Friesenplatz) hat man außerdem Fundamentteile der alten Mauer gefunden, die man im 19. Jhdt. nicht entfernt sondern im Boden belassen hatte.

Weitere Fotos aus dem Album "Altstadt Süd aus der Luft"