Ruine von St. Maria im Kapitol, Lichhof, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1946)
hochgeladen von:
Hubert Odenthal Hubert Odenthal
1107 mal angesehen.
Album: Kriegszerstörung 1946

Kriegszerstörung 1946 : Ruine von St. Maria im Kapitol

Lichhof (50676 Altstadt-Süd)


Auch diese romanische Kirche wurde im Kriege nachhaltig zerstört. Insgesamt war man bei einem Symposium im Jahre 1946 davon überzeugt, dass der Wiederaufbau der romanischen Kirchen wohl an die 100 Jahre dauern würde. Eine Reihe von Architekten und Historikern haben damals sogar von einem Wiederaufbau abgeraten, weil sie der Meinung waren, ein Wiederaufbau bei derartig großem Verlust an Originalsubstanz käme einem nur noch kulissenartigen Neubau gleich.

Der Namenszusatz "im Kapitol" geht darauf zurück, dass der römische Haupttempel der Römerstadt an dieser Stelle stand. Er war wie der Haupttempel in Rom auf dem dortigen Kapitolshügel der sog. Kapitolinischen Trias geweiht.(Jupiter, Juno, Minerva) Wie sehr oft, nicht nur in Köln, wurden auf den Resten römischer Tempel christliche Kirchen errichtet. So wurde der Sieg des Christentums über die heidnischen Götter dokumentiert und, ganz praktisch, konnte man auf die Fundamente und Materialien des alten Baus zurückgreifen.

Seit dem 11. Jhdt. war Maria im Kapitol Stiftskirche eines Damenstiftes und eine der Hauptkirchen Kölns.

Weitere Fotos aus dem Album "Kriegszerstörung 1946"


1946: der Krieg ist vorbei, der harte Winter 1945/1945 überstanden. Erste Trümmer sind weggeräumt, aber das ganze Ausmaß der unglaublichen Zerstörung wird offensichtlich. Das in dieser Umgebung Menschen leben und versuchen, wieder eine erste Normalität zu schaffen, ist heute kaum mehr vorstellbar.