Josef-Haubrich-Hof, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1970)
hochgeladen von:
Elke Schaub Elke Schaub
735 mal angesehen.

Josef-Haubrich-Hof

Josef-Haubrich-Hof (50676 Altstadt-Süd)


Im Hintergrund sieht man den "Ruhenden Verkehr" von Wolf Vostell. Wolf Vostell hatte seinen fahrtüchtigen Opel Kapitän (Modellbezeichnung: P 2,6 - Baujahr 1960), mit dem amtlichen Kennzeichen K-HM 175 auf der Domstraße in einer Parklücke vor der Kunstgalerie Art Intermedia verschalt und in Stahlbeton eingegossen. Die 15 Tonnen schwere Plastik steht seit 1989 auf dem Mittelstreifen des Hohenzollernrings, wo sie, entgegen der ursprünglichen Intention, keinen Parkplatz mehr belegt. Ein Opel Kapitän P 2,6 Der Aufbau der Plastik erfolgte nach öffentlicher Ankündigung vom 2. Oktober 1969 bis zum 13. Oktober 1969. Zunächst wurde in einem ersten Betonguss eine Bodenplatte hergestellt. Darauf stellte Vostell zwei Tage später seinen Wagen ab, der dann mit Holz verschalt und mit Stahl bewehrt wurde. Am 6. Oktober erfolgte der zweite Betonguss. Schließlich stellte Vostell am 13. Oktober eine Parkuhr neben dem Wagen auf und entfernte die Schalung. In den folgenden Jahren wurde die Plastik unter anderem vor dem Musée d’art moderne de la Ville de Paris (1974–1975) und vor der Berliner Neuen Nationalgalerie ausgestellt. Bis zu ihrem Umzug auf den Hohenzollernring stand sie vor der Kölner Kunsthalle am Josef-Haubrich-Hof.

Weitere Fotos von Elke Schaub


18109_nn_2195_c857f3d7a119acdc365858b6a433f56d7575d69b

Michael Engel  sagt: "@Eicke Schaub"

Völlig zu Recht. Diese Gelegenheit hätte ich mir auch nicht entgehen lassen.

Geschrieben: vor mehr als 3 Jahre


23247_nn_335_a0dccc58c5ca0ddb6f620ecff7645c294a5f57cf

Elke Schaub  sagt:

"@ Michael Engel" so waren halt die 60er und 70er, mein Großvater hat mich durch Köln geschleppt und fotografiert.

Geschrieben: vor mehr als 3 Jahre


18109_nn_2195_c857f3d7a119acdc365858b6a433f56d7575d69b

Michael Engel  sagt: "@monika h"

Ein 1961er Typ1 von Volkswagen mit sogenannter Exportstoßstange, offensichtlich in den Fängen eines zeittypischen bildenden Künstlers, exotisch genug verhunzt um kleine Kinder zu drapieren und abzulichten.

Geschrieben: vor mehr als 3 Jahre


18519_nn_3415_327d04520cd1684588e3fe39d1d90d18dd07d3b9

monika h  sagt:

und wie lautet die geschichte des käfers im vordergrund?

Geschrieben: vor mehr als 3 Jahre