Hermann-Josef-Denkmal vor St. Georg, Waidmarkt, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1946)
hochgeladen von:
Hubert Odenthal Hubert Odenthal
1391 mal angesehen.
Album: Zerstörte Kirchen 1946

Zerstörte Kirchen 1946 : Hermann-Josef-Denkmal vor St. Georg

Waidmarkt (50676 Altstadt-Süd)

Auf dem Waidmarkt wurde vor allem ein Gut gehandelt, nämlich die Färberpflanze Waid. Diese war ein wichtiger Rohstoff für die so genannten Blaufärber. Mit ihr färbten sie bergisches Leinen, welches unter anderem auch der Kleidung des kölschen Tünnes seine wohlbekannte Farbe verlieh.

In unmittelbarer Nähe befindet sich die katholische Kirche St. Georg und das alte Polizepräsidium, welches seit März 2010 abgerissen wird. Der Brunnen in der Mitte des Marktes erinnert an den Heiligen Hermann Joseph.


Dieses Foto, an dem der "Zahn der Zeit" sehr stark genagt hat, soll dennoch als historisches Dokument gezeigt werden. Zu bedenken ist, dass das am Ende des Krieges zur Verfügung stehende Filmaterial und Filmpapier nicht von bester Qualität sein konnte und durch Alterungs- und Lagerprobleme in fast siebzig Jahren sehr gelitten hat.  

Die vom Erzbischof Anno gegründete Stiftskirche St. Georg, eine sog. Pfeilerbasilika erfuhr wie alle anderen romanischen Kirchen schwerste Zerstörungen durch die Bomben des Krieges. Der massive Sockel des nie gebauten Westturmes (rechts) wirkt eher unzerstört, während das Langhaus erkennbar vernichtet wurde.

Vor der Kirche auf dem Waidmarkt steht der Hermann-Josef-Brunnen, ein Werk des bekannten Bildhauers Wilhelm Albermann (1835-1913). Er erinnert an den Prämonstratenser Hermann-Josef, einen christlichen Mystiker des 12. und 13. Jhdts., der Ende der 50er Jahre heiliggesprochen wurde.Von ihm geht die Legende, die auch zum Thema der Brunnnenfiguren wurde, dass er dem steinernen Jesuskind in der Kirche St. Maria im Kapitol einen Apfel reichte, den dieses auch annahm. In der Trdition dieser Legende werden am Bildnis der Muttergottes mit dem Jesuskind in Maria im Kapitol so wie auch an seinem Grab im Kloster Steinfeld in der Eifel täglich frische Äpfel niedergelegt.

Weitere Fotos aus dem Album "Zerstörte Kirchen 1946"