Hahnentor, Hahnenstr., 50667 Köln - Altstadt-Süd (1875)
hochgeladen von:
Harald Gerhards Harald Gerhards
841 mal angesehen.
Album: Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Hahnentor - Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Hahnenstr. (50667 Altstadt-Süd)


Straßen und Plätze                          Sammlung Scheiner

Foto Nr.:84331

  Foto Nr.:463565

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Das Album zeigt Bilder (Graphiken) von wichtigen Gebäuden und Plätzen unsere Stadt zwischen 1800 und 1900.

Zusammenfassungen und Detailangaben sind u.a. in folgen Sammlungen und Alben :

Tore und Befestigungen Kirchen Rathaus
Foto Nr.:54355

Denkmäler und Brunnen Der Dom Öffentliche Plätze

 

Die dritte mittelalterliche Stadterweiterung erfolgt von 1180-1259. 1179/1180 hatten die Bürger beschlossen, ohne Zustimmung des Erzbischofs Philip von Heinsberg, zur Sicherung der Stadt, eine neue Festungsanlage zu bauen. Der Erzbischof intervenierte dann bei Kaiser Fridrich I Barbarossa gegen die Eigenmächtigkeit der Kölner Bürger. Der Kaiser fällt dann seinen Schiedsspruch. Die Bürger zahlen 2000 Mark als Zeichen der Gehorsamkeit. Am 18.8.1180 stimmt dann auch der Erzbischof dem Bau zu. Die Mauer hatte eine Länge von ca. acht Km mit 12 gewaltigen Torburgen und 52 Wehrtürmen. Hierzu zählte auch das in der ersten Hälfte des 13. Jahrhundert errichtete Hahnentor mit seinen Halbrundturmetagen. Dem Abbruch der Stadtmauer ab 1881 fielen viele Tore zum Opfer. Das Hahnentor, > Eigelsteintor, > die Ulrepforte , > Bottmühle und das > Severinstor blieben jedoch bis heute erhalten mit einem ansehnlichen Stück der Mauer mit zwei Halbtürmen. Um den Erhalt des Hahnentores wurde viel gestritten. Ein Vorschlag war, es sollte erhalten bleiben, wenn eines der weniger schönen Tore-Eigelsteintor oder Gereonstor- dafür fällt. Eingaben erfolgten an den Kulturminister. Die Erhaltung sollte viel Geld kosten. Der Platz vor dem Tore musste breiter werden. Vier Häuser in der Pfeilstraße, Hahnenstraß und Wallstraße sollten enteignet werden. Das Tor war viele Jahre hindurch eine der Haupteingangstore in die Stadt. So zogen z.B. am 5.10. 1794 die Franzosen unter General Championnet durch dieses Tor auf den Neumarkt. Bürgermeister Reiner Josef Anton von Klespé übergab die Schlüssel der Stadt. Dies war das Ende der „ freien Reichsstadt Köln „ Von 1888 war in dem Turm das erste historische Museum der Stadt untergebracht. Ab 1988 wurde es dann Domizil der Ehrengarde. Der Stadtanzeiger vom 25.VI 1887 berichtet über die Arbeiten am Tor und der Umgebung unter Leitung von Architekt Clef. Holzstich nach einer Zeichnung

Weitere Fotos aus dem Album " Köln im Wandel der Zeit 1800-1900"