Die Meister und ihr "Boss", Neumarkt, 50667 Köln - Altstadt-Süd (1962)
hochgeladen von:
Ulrich Hermanns Ulrich Hermanns
261 mal angesehen.
Album: Karl-Heinz Schnellinger

Die Meister und ihr "Boss" - Karl-Heinz Schnellinger

Neumarkt (50667 Altstadt-Süd)

Der Neumarkt ist der größte Platz in der Kölner Innenstadt. Hier finden jedes Jahr öffentliche Veranstaltungen wie Zirkusaufführungen und Karnevalssitzungen statt, im Winter ein großer Weinachtsmarkt. Der Neumarkt spielt  eine wichtige Rolle als Verkehrsknotenpunkt und markiert außerdem den Anfang der Einkaufszone der Innenstadt. Hier treffen sich die Straßen Schildergasse, Hahnenstr., Cäcilienstr. und die Thieboldsgasse.

Der Name "Neumarkt" stammt ursprünglich aus dem Lateinschen "in novo mercato" (auf dem neuen Markt). Mit der Zeit änderte sich der Name, so dass der Platz u.a. "uff dem numarkt", "numarkt", "an dem nuwen marte" oder "nuymarkt" hieß. Zum Ende des 14. Jahrhunderts fanden am Neumarkt Volks- und Schützenfeste statt. Diese wurden vom Rat veranstaltet. Im Spätmittelalter war der Neumarkt, so wie der Alter Markt und der Heumarkt, ein Handelplatz von großer Bedeutung.

Zu der Zeit der Franzosenbesatzung wurde der Name des Neumarktes auch je nach Anlass geändert. So hieß er 1794 "Place de la Republique", zu Napoleons Kaiserkrönung Place de l'Empereur (Kaisersplatz) und nach dem Sieg der Schlacht von Austerlitz "Place des Victories" (Siegesplatz). In 1804 übernachtete Napoleon sogar für vier Nächte im Hotel Blankenheimer Hof am Neumarkt.

Im zweiten Weltkrieg wurde der Neumarkt total zerstört. Der Wiederaufbau begann jedoch direkt nach dem Krieg.

Zu den Sehenswürdigkeiten am Neumarkt zählen die Neumarktpassage mit Olivandenhof, die St. Aposteln Kirche, das Käthe-Kollwitz Museum, und das Schnütgen-Museum auf der Cäcilienstraße.


Das vorliegende Album ist eine Würdigung für Karl Heinz Schnellinger, der als einer der besten, wenn nicht der beste deutsche Abwehrspieler der frühen 60er Jahre gilt. Schnellinger war Deutscher Meister(1962), er nahm an vier Weltmeisterschaften (1958, 1962, 1966, 1970) teil und war 1962 Fußballer des Jahres. Nach seinem Wechsel in die italienische Liga spielte er lange Zeit für den AC Mailand gewann dort mehrfach die Meisterschaft und den italienischen Pokal. Mit dem AC Milan gewann er außerdem die beiden Europapokale, der Landesmeister und der Pokalsieger.

Karl Heinz Schnellinger ist wie viele Spieler aus seiner Zeit ein wenig in Vergessenheit geraten, zumal er sich nach seiner Karriere in Italien niederließ und nicht mehr im fußballerischen Bereich tätig war.

Da er Ende März 2019 achtzig Jahre alt wird, täten der 1. FC Köln und auch der DFB gut daran ihn in Würdigung seiner Leistungen angemessen zu ehren.

Das Walter Dick Archiv verfügt über weitere Bilder von Karl-Heinz Schnellinger und wird sie bis Ende März veröffentlichen.

Bilderbuch Köln und das Walter Dick Archiv gratulieren schon jetzt zum "Achtzigsten".

 

Am Samstag, dem 12. Mai 1962 war es endlich soweit. Nach mehreren vergeblichen Anläufen in der Endrunde und einer Niederlage 1960 im Endspiel gegen den HSV wurde der 1.FC Köln Deutscher Fußballmeister. Im Endspiel wurde der 1.FC Nürnberg mit 4:0 geschlagen. Am Sonntag trafen die Meister in ihrer Heimatstadt ein und wurden jubelnd empfangen. Im Album sind einige Fotos von der Feier auf dem Neumarkt zu sehen. Nach dieser Feier ging es zum Clubheim im Grüngürtel, wo bei Freibier für die Fans lange weitergefeiert wurde....vor 51 Jahren! Und wann werden "wir" wieder einmal Meister? Rechts vom Präsidenten Franz Kremer mit dem Blumenstrauß Mathias Hemmersbach und ganz rechts im Profil Georg ("Schorsch") Stollenwerk. Links von Franz Kremer Karl-Heinz Schnellinger ("dä Fuss"), daneben, wieder mit einem Blumenstrauß winkend Christian Breuer und ganz links schaut noch der Torhüter Fritz Ewert ins Bild.

Weitere Fotos aus dem Album "Karl-Heinz Schnellinger"