Köln-Deutz vom Leystapel aus gesehen, Am Leystapel, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1840)
hochgeladen von:
Harald Gerhards Harald Gerhards
1508 mal angesehen.
Album: Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Köln-Deutz vom Leystapel aus gesehen - Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Am Leystapel (50676 Altstadt-Süd)

Im Mittelalter legten hier die Oberländer Schiffe an, die Dachschiefer (früher Leyen genannt) vom Mittelrhein. Da Köln das Stapelrecht besaß, mussten die Händler die Ware, die zum Weitertransport auf einen anderen Schiffstyp umgeladen werden musste, zunächst in der Stadt feil bieten. Wenn dann noch etwas übrig blieb konnten sie damit ihre Reise fortsetzen.

Die Anlegestelle wird noch immer genutzt für die Freizeit- und Urlaubsschifffahrt.


Straßen und Plätze                          Sammlung Scheiner

Foto Nr.:84331

  Foto Nr.:463565

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Das Album zeigt Bilder (Graphiken) von wichtigen Gebäuden und Plätzen unsere Stadt zwischen 1800 und 1900.

Zusammenfassungen und Detailangaben sind u.a. in folgen Sammlungen und Alben :

Tore und Befestigungen Kirchen Rathaus
Foto Nr.:54355

Denkmäler und Brunnen Der Dom Öffentliche Plätze

 

Deutz hat über Jahrhunderte eine Serie von Gewalt über sich ergehen lassen müssen. Bergische Truppen unter Graf von Berg erstürmten 1205 das Kastel. Nach Streitigkeiten wurden Teile 1242 abgebrochen. Im 14. Jahrhundert wollten die Deutzer dann eine Befestigung bauen, aber auch diese mussten sie dann wieder niederreißen. 1415 legten erneut bergische Truppen alles in Schutt und Asche. Nach einem erneuten Aufbau zerstörte ein Feuer 1538 wieder alles. Die alte Abtei und Wehrkirche St. Heribert in Deutz wurde im 30jährigen Krieg zerstört. Der Barockbau von 1659-63 wurde erst nach dem 2. Weltkrieg wiederhergestellt. Am 12.Juli 1806 unterzeichnete Napoleon und 16 deutsche Fürsten die Rheinbundakte. Am 9.November 1857 wurde Deutz zur eigenständigen Gemeinde erklärt. Schon in den vorigen Jahrhunderten gehörte Deutz zu dem bevorzugten Ausflugs- und Erholungsziel der Kölner. Besonders die beiden Lokale „ Bellevue“ und „Prinz Carl“, die am Brückenkopf der Schiffsbrücke lagen, gehörten zu den besuchtesten Gaststätten. Es reihte sich Gasthaus an Gasthaus. 1881/1882 wurde zum Leidwesen der Deutzer der Bahndamm der Märkisch- Bergischen Eisenbahn errichtet. Anstelle der Gasthöfe und beliebten Ausflugsziele entstanden neue Stations- und Gleisanlagen. Die versperrten den Deutzern die Sicht auf die Brücke und die Stadt. Die Zeit war als „ Deutzer Eisenbahnjammer „ bekannt, und endete erst 1913 als der neue Deutzer Bahnhof vollendet war. Bild: Blick auf die Abtei St. Heribert, davor Hotel Bellevue, das ehemalige berühmte „Marienbildchen“ Lithografie von R.Bodmer

Weitere Fotos aus dem Album " Köln im Wandel der Zeit 1800-1900"