Ursulinenkirche, Machabäerstr., 50668 Köln - Altstadt-Nord (2003)

Ursulinenkirche

Machabäerstr. (50668 Altstadt-Nord)

Die Machabäerstr. verbindet den Eigelstein mit dem Konrad-Adenauer-Ufer. Der Name leitet sich von den Machabäern (oder auch Makkabäern) her, einem jüdischen Priestergeschlecht der Hasmonäer um 100 vor Christus. Das Ursulinen-Lyzeum liegt an der Machabäerstr., St. Kunibert sowie das St. Marien-Hospital finden sich in unmittelbarer Nähe. An der Ecke Eigelstein / Unter Krahnenbäumen lag das Benediktinerinnenkloster "Zu den sieben makkabäischen Brüdern" (lateinisch: machabaeorum sirorum), das 1802 unter französischer Besatzung im Zuge der Säkularisierung aufgehoben wurde.


Die Klosterkirche wurde 1709 bis 1712 von dem Architekten Matteo d' Alberti errichtet. St.Kolumbaaltar, vormals stand dieser Altar in St. Gereon in der Christophstr. am Kaiser-Wilhelm-Ring.

Weitere Fotos aus dem Album "Romanische und andere Kirchen in Köln"