ruine alt st. alban, Quatermarkt, 50667 Köln - Altstadt-Nord (2010)

ruine alt st. alban

Quatermarkt (50667 Altstadt-Nord)

Der Quatermarkt wurde ursprünglich nach einer Familie "Quatermart" benannt, die am Gürzenich lebte.


Zum ersten Mal urkundlich erwaehnt wurde das spaeter romanische Gotteshaus 1172. Im 17. Jahrhundert erfolgte der Umbau in eine Hallenkirche. Waehrend des Zweiten Weltkrieges erlitt Alt Sankt Alban starke Schaeden. Doch an einen Wiederaufbau war nicht zu denken. Die Ruine wurde lediglich gesichert und 1959 zur Gedenkstaette fuer die Toten der beiden Weltkriege erklaert. ----- Ferner verpflichtete sich die Stadt ''das uebernommene Kirchengelande zu einer Erinnerungsstaette zu gestalten und stets und ausschliesslich so zu verwenden, dass der Weihecharakter des Ortes gewahrt und jede Entweihung verhindert wird". Erinnert wurde in diesem Zusammenhang auch daran, dass im ehemaligen Pfarrhausgarten Stephan Lochner begraben sein soll. (http://www.stgereon.de/Rundgang_st_alban/Neue_Kirche_Seite15.html)

Weitere Fotos aus dem Album "Sakrales, Kirchen, Klöster, Friedhöfe und ..."