MachabäerStraße mit der Kirche der Ursulinen, Machabäerstr., 50668 Köln - Altstadt-Nord (1910)
hochgeladen von:
dietmarvoss dietmarvoss
4212 mal angesehen.
Album: Stadtansichten um 1900

Stadtansichten um 1900 : MachabäerStraße mit der Kirche der Ursulinen

Machabäerstr. (50668 Altstadt-Nord)

Die Machabäerstr. verbindet den Eigelstein mit dem Konrad-Adenauer-Ufer. Der Name leitet sich von den Machabäern (oder auch Makkabäern) her, einem jüdischen Priestergeschlecht der Hasmonäer um 100 vor Christus. Das Ursulinen-Lyzeum liegt an der Machabäerstr., St. Kunibert sowie das St. Marien-Hospital finden sich in unmittelbarer Nähe. An der Ecke Eigelstein / Unter Krahnenbäumen lag das Benediktinerinnenkloster "Zu den sieben makkabäischen Brüdern" (lateinisch: machabaeorum sirorum), das 1802 unter französischer Besatzung im Zuge der Säkularisierung aufgehoben wurde.


Verschiedene alte Ansichten der Innenstadt um 1900. Die Abbildungen wurden von der Deutz AG zur Verfügung gestellt. Diese Abbildung wurde von der Deutz AG zur Verfügung gestellt. Eine Kirche im Barockstil ist in Köln sehr selten. Mit dem wirtschaftlichen Niedergang Kölns wurde zu Ende des 16. Jhdts. durch den Rat ein Ansiedlungsstop für Klöster beschlossen. Daher wurden auch keine neuen Kirchen im "neuen" barocken Stil errichtet. Lediglich für den Orden der Ursulinen wurde eine Ausnahme gemacht und sie erbauten im 17. Jhdt. dies Kirche.

Weitere Fotos aus dem Album "Stadtansichten um 1900"


18519_nn_3415_327d04520cd1684588e3fe39d1d90d18dd07d3b9

monika h  sagt:

und schön ist die kirche auch noch (wenn auch auf ihre eigene vulominöse art).

Geschrieben: vor etwa 10 Jahre