Kaiserglocke, Domkloster 4, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1890)
hochgeladen von:
Harald Gerhards Harald Gerhards
3690 mal angesehen.
Album: Der Dom zu Köln vor 1900

Der Dom zu Köln vor 1900 : Kaiserglocke

Domkloster 4 (50667 Altstadt-Nord)

Das Domkloster verbindet den Wallrafplatz und den Roncalliplatz. Namensgebend ist der erzbischöfliche Hof, eine mittelalterliche, klosterähnliche Anlage, die hier einst zu finden war. Die berühmteste Adresse Kölns ist "Domkloster 4": Der Kölner Dom.


Stiche aus einer Grafiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Grundsteinlegung des Domes war am 15.August 1248 durch Erzbischof Konrad von Hochstaden. Bis zum Jahre 1560 wurde der Bau zur Hälfte, incl. Chor fertig. Dann ruhten die Arbeiten 263 Jahre. 1842 legte dann der preußische König Friedrich Wilhelm der IV. und der spätere Kardinal von Geissel den Grundstein für den Weiterbau. Am 13.8.1848 feierten die Kölner den 600. Jahrestag der Grundsteinlegung. 1863 konnte man das gesamte Innere in Benutzung nehmen. Der Domkran, das jahrelange " Wahrzeichen " der Stadt wird 1868 abgerissen. Am 15. Oktober 1880 wurde die Fassade mit der Aufsetzung der Kreuzblume auf den 157 m hohen Südturm vollendet. Damit entstand die drittgrößte Kirche der Welt. Die Vollendung wird in Gegenwart des Kaisers mit einem historischen Festzug am 15.10.1880 gefeiert. Auf Bitten des Zentralen Dombauvereins übergab Kaiser Wilhelm I am 11. Mai 1872 der Stadt 22 Kanonenläufe zum Guss einer neuen Domglocke ( der Kaiserglocke ). Den Auftrag erhielt Andreas Hamm aus Frankenthal. Der erste Guss erfolgte am 19.August 1873- und misslang. Beim zweiten Versuch platzte der Mantel am Schlagring und misslang somit auch. Der dritte Guss war zwar erfolgreich, aber der Klang entsprach nicht ganz den Wünschen. Trotzdem wurde die Glocke dann mit einem Schiff nach Köln gebracht. Am 8.Mai 1875 erreicht das Schiff Köln und am 7. August 1878 wird die Glocke in den Südturm hochgezogen. Pfingsten 1908 löste sich dann der Klöppel der Glocke und stürzte in den Glockenstuhl. Sie wird nicht wieder repariert und zehn Jahre später zerlegt und eingeschmolzen.Die große Domglocke im Holzstich von 1890.

Weitere Fotos aus dem Album "Der Dom zu Köln vor 1900"