John F. Kennedy vor dem Spanischen Bau, Portalsgasse, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1963)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
640 mal angesehen.
Album: Kennedy in Köln 1963

John F. Kennedy vor dem Spanischen Bau - Kennedy in Köln 1963

Portalsgasse (50667 Altstadt-Nord)


John F. (Fitzgerald) Kennedy war als 35. Präsident der USA der jüngste in das Amt gewählte Politiker und zudem der erste Katholik im Weissen Haus. Der Mann aus Boston pflegte sein jugendlich-progressives Image, das ihm vor Allem bei den weiblichen Wählern viele Stimmen brachte. Kennedy, geboren 1917 wurde , nur fünf Monate nach seinem triumphalen Besuch in Deutschland, am 22. November 1963 in Dallas, Texas ermordet.

Vor dem Spanischen Bau erkennt man links, hinter Kennedy, den damligen US-Aussenminister Dean Rusk und neben ihm, mit der Amtskette den Oberbürgermeister Theo Burauen.

Weitere Fotos aus dem Album "Kennedy in Köln 1963"


23. Juni 1963, ein strahlender Sommersonntag.
Präsident John F. Kennedy in Köln

Nach seiner Ankunft auf dem Flughafen in Wahn fuhren der amerikanische Präsident und Bundeskanzler Konrad Adenauer im offenen Wagen Richtung Köln. Der junge Präsident begeisterte die Massen, vor Allem die Frauen waren hingerissen von der jugendlichen Ausstrahlung des Mannes aus Washington. Nach der Fahrt in die Stadt wurde Kennedy von Oberbürgermeister Theo Burauen im Rathaus empfangen, er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein und hielt im Anschluss daran vor dem Spanischen Bau eine kurze Rede an die Bevölkerung. Er beendete seine Rede zur großen Freude der Kölner mit den Worten:

It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past, and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying, "Koell’n Alaaf."

Foto Nr.:460738

Nach seinen Grußworten fuhr er mit Kanzler Adenauer zum Dom, wo die beiden einer Messe beiwohnten. Von dort aus begaben sich die Politiker nach Bonn, um die politischen Gespräche zu beginnen.

Es liegen zunächst nur wenige Fotos des Besuches vor. Das Album wird nach weiterer Sichtung des Walter-Dick-Archivs ergänzt werden.