Gestern 114691 und heute, Komödienstr., 50667 Köln - Altstadt-Nord (2009)
hochgeladen von:
Michael Engel Michael Engel
1459 mal angesehen.
Album: Zeitenwandel

Zeitenwandel : Gestern 114691 und heute

Komödienstr. (50667 Altstadt-Nord)

Als um 1782/1783 in dieser Straße das erste Theater Kölns mit festem Haus gebaut wurde trug die Straße noch den Namen "Schmierstraße".Dieser leitete sich ab von den lange Zeit dort ansässigen Fetthändlern, den "smermengere".

Das Theater bestand knapp 70 Jahre. dann wurde es bei einem Brand Opfer der Flammen. Ebenso das nachfolgende Haus an gleicher Stelle, dem sogar nur 7 Jahre nach seiner Errichtung 1862 vergönnt waren. Danach wechselte das Theater seinen Standort und war an der Glockengasse zu finden.

Alte Überreste finden sich noch in Form von Mauerresten der römischen Stadtmauer, etwa an der Kreuzzung Tunisstraße.

Im Mittelater wurde an der Straße auch das St. Andreaskloster mitsamt  dazugehöriger Kirche gegründet. In der Krypta liegt Albertus Magnus begraben. Der Weg der Komödienstraße führt zum Zeughaus, dem Kölnischen Stadtmuseum, mit Exponaten aus dem Mittelalter bis zur Neuzeit.


Ecke Tunisstrasse. Vor dem Bau der Tunisstraße verband hier die schmale "Kleine Neugasse" die Komödienstraße mit "Unter Sachsenhausen" . Die autogerechte "Stadtplanung" und ihre Planierraupen schufen diesen Unort. Das gegenwärtige Gebäude spottet jeder Beschreibung. Es handelte sich ursprünglich nicht um einen Eckbau. Erst durch den notwendigen Abriß zweier weiterer Achsen und des Nachbargebäudes zur Verbreiterung der Tunisstraße entstand diese Straßenecke. Auf den Fotos #89023 und #89024 zeigen die Situation bis in die 1960er Jahre.

Weitere Fotos aus dem Album "Zeitenwandel"


17546_pn_1749_079817668406838e1caf920bbe52de7a8a247faf

Ulrich Hermanns  sagt: "Postmoderne Disneylandfassade"

Der alte Bau hinter der Werksteinfassade hatte aber wenigstens eine vernünftige Höhe. Der riesige Überbau wirkt wie ein Versatzstück aus Papmaché und Protz. Und wie waren die Abläufe? Sicher hat man den "Unbau" im Hinblick auf Arbeitsplätze so genehmigt. Die Arbeitsplätze sind jetzt weg, aber der ungeschlachte Klotz bleibt uns erhalten.

Geschrieben: vor etwa 2 Jahre


Unknown_user

Ralph Kraemer  sagt: "Es war auch vorher keineswegs besser"

Die Altbaufassade war auch schon vor dem Neubau nur noch Vorhangfassade für einen Nachkriegsneubau.

Geschrieben: vor etwa 2 Jahre