Fischmarkt mit Gr. St. Martin, Fischmarkt, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1825)
hochgeladen von:
Harald Gerhards Harald Gerhards
1749 mal angesehen.
Album: Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Fischmarkt mit Gr. St. Martin - Köln im Wandel der Zeit 1800-1900

Fischmarkt (50667 Altstadt-Nord)

Der Fischmarkt verbindet die Mauthgasse mit der Frankenwerft. Fisch war im mittelalterlichen Köln durch Fasten und Feiertagsgebote ein wichtiger Handelszweig und in konservierter Form ein bedeutendes Exportgut. Hiermit in Zusammenhang steht das angrenzende Stapelhaus, in dem Handelswaren gelagert wurden. Da Köln das sogenannte Stapelrecht besaß, mussten auf dem Rhein reisende Händler ihre Waren in Köln ausladen und anbieten, wodurch Köln zu einem wichtigen Umschlagplatz des rheinischen Handels wurde. Verderbliche Güter wie Fisch wurden während ihrer Zeit an Land häufig neu verpackt und mit frischer Salzlake versehen. In Köln wechselten zudem die Schiffer den Schiffstyp von "Hochländern" für den Mittel- und Oberrhein auf "Niederländer" zur Befahrung des Niederrheins und umgekehrt.

Der Fischmarkt ist ein Teil der berühmten Rheinuferpromenade zwischen Kölner Dom, Hohenzollernbrücke, Museum Ludwig und Groß Sankt Martin.


Straßen und Plätze                          Sammlung Scheiner

Foto Nr.:84331

  Foto Nr.:463565

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Das Album zeigt Bilder (Graphiken) von wichtigen Gebäuden und Plätzen unsere Stadt zwischen 1800 und 1900.

Zusammenfassungen und Detailangaben sind u.a. in folgen Sammlungen und Alben :

Tore und Befestigungen Kirchen Rathaus
Foto Nr.:54355

Denkmäler und Brunnen Der Dom Öffentliche Plätze

 

Blick auf den Fischmarkt mit Gr. St. Martin. Der Fischmarkt lag genau im Osten vor der Klosterkirche zwischen Mühlengasse und Lintgasse. Typisch sind die Giebelhäuser mir ihren vorstehenden Obergeschossen und den Kranenbäumen. Erhalten ist heute noch u.a. das Stapelhäuschen, bis zum 19.Jahrhundert das 1558-1561 erbaute Fischkaufhaus. An Gr. St. Martin fehlen noch die beiden westlichen Türme. Der südwestliche stürzte 1527 ein und wurde 1875 wieder errichtet. Der nordwestliche wurde 1789 niedergelegt und 1847 neu erbaut. -Holzstich aus Tageszeitung

Weitere Fotos aus dem Album " Köln im Wandel der Zeit 1800-1900"