Domchor von Südosten, Domkloster 4, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1937)
hochgeladen von:
Ulrich Hermanns Ulrich Hermanns
765 mal angesehen.
Album: Dom in Kupfertiefdrucken

Domchor von Südosten - Dom in Kupfertiefdrucken

Domkloster 4 (50667 Altstadt-Nord)

Das Domkloster verbindet den Wallrafplatz und den Roncalliplatz. Namensgebend ist der erzbischöfliche Hof, eine mittelalterliche, klosterähnliche Anlage, die hier einst zu finden war. Die berühmteste Adresse Kölns ist "Domkloster 4": Der Kölner Dom.


Diese Aufnahme zeigt die Komplexität der mittelalterlichen, gotischen Architektur. Im unteren Bereich die Dächer der Chorkapellen und darüber die fast filgran anmutende Stützkonstruktion bestehend aus den aufstrebenden Pfeilern und den doppelten Strebebögen, die die Last der hohen Gewölbe aufnehmen und nach außen abtragen.

Der Domchor war der erste fertiggestellte Bauabschnitt, der für Zwecke des Gottesdienstes genutzt werden konnte. Zu Anfang des 14. Jhdts. wurde der Chorbereich in Höhe des Querhauses mit einer Mauer abgeschlossen und bildete so einen ersten Kirchenraum, in dem auch die Gebeine der Hl. Drei Könige ihren Platz fanden.

Weitere Fotos aus dem Album "Dom in Kupfertiefdrucken"


Aus einer Mappe mit Kupfertiefdrucken wurden die Bilder des vorliegenden Albums ausgewählt. Jede dieser Mappen aus einem Berliner Verlag umfasste 42 große Abbildungen in der Größe von ca. 22 cm X 30,3 cm. Der Kupfertiefdruck ermöglichte zur Zeit der Entstehung Drucke von hoher Qualität mit der Möglichkeit Halbtöne und Grautöne ohne störende Raster abzubilden. Jeder mappe, die unter dem Sammelnamen "Parthenon" vertrieben wurden lag eine ausführliche Beschreibung mit einer Liste der Abbildungen bei.

Die hier vorgestellten Aufnahmen des Kölner Doms, die zum Teil von namhaften, zeitgenössischen Fotografen gemacht wurden, zeigen ungewöhnliche Blickwinkel und Details des Bauwerks. Die Erscheinungszeit liegt in den 30er Jahren des 20. Jhdts.