Der "freigelegte" Dom, Roncalliplatz, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1903)
hochgeladen von:
Ulrich Hermanns Ulrich Hermanns
1714 mal angesehen.
Album: Zur Kaiserzeit

Zur Kaiserzeit : Der "freigelegte" Dom

Roncalliplatz (50667 Altstadt-Nord)

Der Roncalliplatz verbindet das Domkloster mit der Straße Am Hof (Altstadt-Nord). Namensgebend ist Papst Johannes XXIII. (*1881, + 1963), dessen bürgerlicher Name Angelo Giuseppe Roncalli lautete. Er wurde am 3.9.2000 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Der Roncalliplatz wurde im Rahmen der Neugestaltung des Domumfeldes eingerichtet und ist 5875 m² groß. Der von Bernhard Paul (*1947) und André Heller (*1947) gegründete Zirkus entlehnte ebenfalls den Namen Roncalli. Die größten Sehenswürdigkeiten am Roncalliplatz sind der Kölner Dom sowie das Römisch-Germanische-Museum. Das Südportal des Doms öffnet sich zum Roncalli-Platz. Das traditionsreiche Dom-Hotel befindet sich an der Westseite des Platzes.


In den Vorstellungen des 19. Jhdts. sollte der Dom rundum von Bebauung frei sein, gewissermaßen als erhabener Solitär aus der freien Fläche herausragen. Daher hat man die Kathedrale schon während der Fertigstellung mit freien Flächen umgeben und Zugänge über Treppenanlagen geschaffen, Bauten wie das alte Priesterseminar an der Südseite oder die Bebauung zwischen der Trankgasse und dem Dom im Norden wurden niedergelegt, der Durchgang zwischen Dom und Domhotel wurde verbreitert. im Osten vor dem Domchor verschwand die gotische Kirche St. Maria ad Gradus (Gradus lat. für Treppen bezeichnet den Übergang zum Rhein.) etwa da wo sich heute der Heinrich-Böll-Platz befindet. Die freien Flächen erhielten Schmuckanlagen und waren für den damals noch geringen Verkehr offen. Die 60er Jahre des 20. Jhdts führten zu einem radikalen Umdenken. Jetzt sollte der Dom ebenerdig erreichbar sein und der enorm gewachsene Verkehr sollte aus seiner Umgebung verschwinden.

Rechts vom Dom die Ostseite der Bahnhofshalle.

Weitere Fotos aus dem Album "Zur Kaiserzeit"


Die Fotos dieses Albums weichen insofern teilweise von den üblichen Touristenfotos ab, als einige von ihnen Marktszenen auf dem Alter Markt und dem Heumarkt zeigen zeigen, andere den langen Weg der Menschen über die Schiffbrücke. Auch die Milchmädchen mit einem Eselswagen sind auf ihnen abgebildet.