Der alte Treppenabgang zur Rheinuferbahn. (1937), Frankenplatz, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1937)
hochgeladen von:
Wolfgang  Schreck Wolfgang Schreck
4708 mal angesehen.
Album: Die 30er Jahre

Die 30er Jahre : Der alte Treppenabgang zur Rheinuferbahn. (1937)

Frankenplatz (50667 Altstadt-Nord)

Der Frankenplatz verbindet "Am Domhof" mit dem Heinrich-Böll-Platz und ist 1075m² groß. Er liegt zwischen den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kölns: Dem Kölner Dom, der Hohenzollernbrücke, dem Museum Ludwig und Groß Sankt Martin.

Namensgebend ist ein westgermanischer Stammesverband, zu dem die Salier gehörten, die im 5. Jahrhundert das Frankenreich gründeten. Um das Jahr 455 eroberten die Franken das zuvor römische Köln. Bis zum Anfang des 6. Jahrhunderts war es Hauptort eines selbständigen fränkischen Teilkönigreiches.

Die romanische Bevölkerung lebte lange Zeit parallel zu den fränkischen Eroberern in der Stadt. Im Laufe des 6. bis 8. Jahrhunderts kam es zur vollständigen Akkulturation zwischen den beiden Bevölkerungsteilen. Die Franken übernahmen rasch kulturelle Errungenschaften der römischen Stadtbevölkerung, zum Beispiel im Bereich der Bautechnik oder der Glasherstellung. Spätestens unter den Karolingern war der Bischof bzw. Erzbischof von Köln eine der bedeutendsten Personen im gesamten Reich.

 


Schon lange existiert dieser Treppenabgang von der Hohenzollernbrücke zu den Gleisen der Rheinuferbahn nicht mehr, die damals das Siebengebirge in regelmäßigem 30 Minuten-Verkehr mit der Kölner Innenstadt verband. Allerdings schienen 1937 die besten Zeiten bereits vorbei zu sein, so macht das alte Hinweisschild einen ziemlich heruntergekommenen Eindruck. Wobei der Fotograf hier auch die mächtige Schnellzuglokomotive mit den kräftigen Dampfwolken im Fokus gehabt hat. Man beachte auch rechts die typischen preussischen Abteilwagen eines Nahverkehrszuges.

Weitere Fotos aus dem Album "Die 30er Jahre"


23401_pn_140_0fbfad577ad66130bde77c8c2e41a68e0391224b

koelner51109  sagt:

Mit der Rheinuferbahn konnte man das Siebengebirge nicht direkt, sondern nur mit umsteigen in Bonn erreichen. Daher ist "Siebengebirge" auch in Klammern gesetzt. Der Drachenfels "zog" bei den Kölnern schon immer und warum also nicht auch auf die Fahrmöglichkeit mit der Rheinuferbahn hinweisen.

Geschrieben: vor etwa 5 Jahre


18519_nn_3415_327d04520cd1684588e3fe39d1d90d18dd07d3b9

monika h  sagt:

dieser pfeiler mit relief, der bahnhof im hintergrund, die eisenzäune, die dampflok und die abteile: alles zusammen macht es für mich sehr interessant.

Geschrieben: vor fast 7 Jahre