Baustelle von Philharmonie und Museum, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1983)
hochgeladen von:
Bilderbuch Köln Bilderbuch Köln
1445 mal angesehen.
Album: Reinald Witsch 1970-1987

Reinald Witsch 1970-1987 : Baustelle von Philharmonie und Museum

Heinrich-Böll-Platz (50667 Altstadt-Nord)

Nachdem  eine im 11. Jahrhundert errichtete Kirche abgerissen war und schwerste Zerstörungen durch die Bomben des Zweiten Weltkrieges das Gelände in Mitleidenschaft gezogen hatten, entstand zunächst ein großer Busbahnhof an diesem Ort. So kam bei Überlegungen zur Stadtplanungen der Wunsch auf,  auf dem Grundstück den Neubau der Museen Wallfraf-Richartz und Ludwig durchzuführen und daneben die Philharmonie zu errichten. Die frei bleibende Fläche dazwischen gestaltete der israelische Künstler Dani Karavan.

Mit Ende aller Baumaßnahmen 1986 erhielt der Platz seinen Namen, womit Nobelpreisträger und Kölner Ehrenbürger Heinrich Böll geehrt wurde. Böll war einer der einflußreichsten Schriftsteller seiner Generation und stets kritischer Kommentator seiner Zeit. Mit nur 67 Jahren starb er bereits am 16. Juli 1985.


Direkt südlich Auffahrt zur Hohenzollernbrücke wurde zwischen 1983 und 1986 der Komplex von Philharmonie und Museum Ludwig/Wallraf-Richarz-Museum errichtet. Man erkennt auf der Baustelle deutlich bereits die runde Form des Zuschauerraums und links die charakteristischen Formen der Dachaufbauten. Hinter dem Deutzer Bahnhof erkennt man das Riesenrad des Deutzer Volksfestes. Auf dieser Fläche steht heute die Köln(Lanxess)-Arena und das technische Rathaus am Willy-Brandt-Platz. Außerdem fehlt noch die dritte Bogengruppe (für die S-Bahn) der Hohenzollernbrücke, die erst Ende der 80er Jahre bis Mitte der 90er Jahre eingebaut werden wird.

Weitere Fotos aus dem Album "Reinald Witsch 1970-1987"


Herr Reinald Witsch hat uns aus seinem Bestand vier Kästen mit Dias aus den Jahren 1970 bis Mitte der 80er Jahre überlassen. Diese Fotos, die vor dreißig bis vierzig Jahren entstanden sind, zeigen und den Zustand der Stadt der Straßen und Plätze in dieser Zeit und sind so historische Dokumente der Zeit ihrer Entstehung. Zum Scannen wurden die Dias ausgerahmt, gereinigt und neu, ohne Glas, gerahmt. Nach Bearbeitung und Ausfleckung stehen sie jetzt im Bilderbuch Köln zur Verfügung.

Bilderbuch Köln bedankt sich recht herzlich bei Herrn Witsch für die Übergabe der Dias.