Als die Amerikaner am 1. Mai 1945 den Dom besteigen, finden sie eine zerstörte Stadt vor. (1945), Am Hof 22, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1945)

Köln in den Kriegsjahren (1939-1945) : Als die Amerikaner am 1. Mai 1945 den Dom besteigen, finden sie eine zerstörte Stadt vor. (1945)

Am Hof 22 (50667 Altstadt-Nord)

Die Straße verbindet den Wallrafplatz mit der Bechergasse. Im Mittelalter befand sich an dieser Stelle der erzbischöfliche Hof. Es war der Sitz des Erzbischofs, der zugleich das Amt des Stadtoberhaupt, als auch das des Kirchenfürstens inne hatte.

Den Hof hatte Rainaild von Dassel im 12. Jahrhunders neu errichtet, doch wie bei so vielen Bauwerken des Mittelalters sind heute keine Überreste zu besichtigen. Der Hof wurde 1647 abgebrochen.

Mit dem 1899 gebauten Heinzelmännchenbrunnen liegt eines der bekanntesten Denkmäler der Stadt an der Straße. Der Brunnen illsutriert die Sage von den Heinzelmännchen, die des Nachts den Kölner Handwerkern ihre Arbeit abnehmen.


18109_gg_2024_f3e86dd0246f6e10ee841be210dd2be731f0c1a5

Michael Engel  sagt:

George Orwell, damals Kriegsberichterstatter, bezeichnete Köln als das Karthago des 20. Jahrhunderts. Bestimmt keine Übertreibung.

Geschrieben: vor mehr als 2 Jahre


18519_nn_3423_61cf4c5efb0a841b57602ab09f3ad754e7e61a32

monika h  sagt:

sehr heftig. unvorstellbar, dort gelebt haben zu müssen.

Geschrieben: vor mehr als 5 Jahre