älteres Haus in der Breite Straße, Breite Str. 33, 50667 Köln - Altstadt-Nord (1910)
hochgeladen von:
Stadtkonservator Köln Stadtkonservator Köln
2110 mal angesehen.

älteres Haus in der Breite Straße

Breite Str. 33 (50667 Altstadt-Nord)

Einst war diese Straße eine der breitesten innerhalb der Stadtmauern und  so verdankt sie diesem Umstand ihren Namen. Die heutige Bebauung und Nutzung durch den Straßenverkehr lassen sie jedoch alles andere als breit erscheinen. 

In der Vergangenheit standen an diesem Ort prächtige Bauten, die einige bedeutende Persönlichkeiten der Geschichte beherbergten. So nächtigten im 1794 entstandenen "Kaiserlichen Hof" der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm und Prinz Friedrich, als Friedrich Wilhelm im Sommer 1814 seine Begeisterung für den Dombau entdeckte. Einen Zwischenstopp legte hier auch Franz I. von Österreich ab, als er im September 1818 zum Aachener Friedenskongress reiste. Im selben Jahr hatte einige Meter weiter im Palais Geyr Zar Alexander I. Quartier bezogen.

Heutzutage finden sich vor allem Geschäftsräume an der Straße. So stehen hier  unter anderem die WDR-Arkaden, das DuMont-Careè und das Karstadt Kaufhaus.  Folgt man dem Straßenverlauf vom Offenbachplatz aus, führt er zur Ehrenstraße.


Das kleine, helle Haus mit dem geschwungenen Giebel  ist ein letztes Beispiel für die ältere Bebauung der Breite Straße. Stilistisch dürfte es wohl einem Übergang von Barock zu Klassizismus zuzuordnen sein. In der Höhe und schlichten Fassadengestaltung hebt es sich das giebelständige Haus deutlich von den traufständigen, höheren Nachbarhäusern mit ihren reich geschmückten, "modernen" Fassaden des Historismus ab.

Zu beachten ist außerdem, dass für die Neubauten die Fluchtlinie bereits zurückgenommen worden ist, so dass das kleine Haus aus dieser herausragt.

Im Haus betrieb "Th. Kammann" eine "Schweinemetzgerei und Wurstfabrik". Er bot, so steht es auf der rechten Seite seine Ladenschildes,"Versand nach dem In- und Auslande " an.

Im Nachbarhause links hatte S.M. Karfiol (Heißt das nicht "Blumenkohl"?) einen Laden für Spitzen und Bänder und auf dem Vorsprung macht "Coiffeur S. Rabenolt" auf sein Geschäft "um die Ecke" aufmerksam.

Weitere Fotos von Stadtkonservator Köln