Kirche St. Nikolaus u. Kirchhof

Prämonstratenserstr. 55, 51069 Köln - Dünnwald

errichtet  1117/18

Kirche St. Nikolaus,

  • 1117/18 als eine mit Pfarr-Rechten ausgestattete Klosterkirche erbaut und
  • zwischen 1138 und 1143 mit Prämonstratenserinnen besetzt,
  • 1643 in ein Chorherren-Stift umgewandelt.
  • nach der Auflösung des Klosters 1803 weiterhin Pfarrkirche

 

Die dreischiffige romanische Pfeilerbasilika ohne Querhaus besaß einen dreiteiligen Chorschluß, von dem Haupt- und Nordapsis erhalten sind.

  • Das nördliche Seitenschiff erhielt im 17. Jh. Kreuzgratgewölbe und eine durch Dreiecksgiebel und quergestellte Satteldächer gestaltete Nordfassade, ihr östlicher Abschluß die turmartig erhöhte Nordapsis mit geschweifter Haube.
  • Das südliche Seitenschiff 1858-61 neu aufgebaut. Von dem zweitürmig angelegten Westbau nur der Nordturm mit Pyramidendach vorhanden.

 

Im Innern

  • ehem. Nonnenempore zum Teil erhalten
  • im Untergeschoß zwei romanische Kalksintersäulen mit Würfelkapitellen und Basen, die auf dem ursprünglichen Niveau stehen; der übrige Kirchenboden aufgehöht.
  • An der SO-Ecke der Kirche die zweijochige Sakristei des 15. Jh.

 

1954-59 Neufassung des Kirchenraumes sowie Sakristeianbau durch Karl Band (1900-1995):

  • Die spitzbogigen Apsisfenster wurden vermauert,
  • der erhaltene Emporenteil durch eine auskragende Konstruktion zur Orgel- und Sängertribüne erweitert.


Nordfassade:

  • 3 Obelisken, 17. Jh., Traufrand
  • Statue des hl. Nikolaus, 19. Jh., Nische d. mittleren Giebels

 

Historische Ausstattung

  • Fußboden:
  • Chor: geschweifte Kommunionbankstufe, 18. Jh.
  • Natursteinplatten (außer im Chor u. unter den Bänken), ca.1861, neu verlegt


Ausmalungen:

  • ‚Not Gottes‘ (Gottvater mit dem Schmerzensmann), 15. Jh., nördl. Langhauspfeiler
  • Verkündigung Mariens, um 1500, Sakristei, Ostwand
  • Zyklus d. 12 Apostel, um 1500, Sakristei, Nord-, West- u. Südwand
  • Hl. Sippe im Hortus conclusus, um 1500,
  • Sakristei, Südwand Distelrankendekor, um 1500, Sakristei, Rippengewölbe
  •  Glasfenster Dreibahniges Ornamentfenster, 1899,
  • Westgiebel 7 Spitzbogenfenster nach abstrakten Entwürfen, 1966 (H. Gottfried),
  • Nordschiff 2 Fenster, 1960er Jahre (Bienhaus),
  • Emporenuntergeschoß u. Turm, Erdgeschoß
  • Altäre: Nordapsis: Altarretabel mit 2 Gemälden: Martyrium d. hl. Blasius u. Auferstehung Christi, Mitte 17. Jh.
  • Hauptapsis: Zelebrationsaltar, 1955 (E. Schmitz)

 

Weitere Ausstattung:

  • Viertüriger Schrank mit Reliefs d. 4 Evangelisten, 2. Viertel 17. Jahrhundert, Sakristei
  • Kommunionbank mit Balustern, Mitte 18. Jh., Chor
  • Geschnitzter Beichtstuhl, 1. Hälfte 18. Jh., nördl. Seitenschiff
  • Geschnitzter Osterleuchter, 1948 (T. Zens), Sakristei
  • Marmornes Taufbecken (Fisch), um 1955 (E. Schmitz), Emporenuntergeschoß
  • 6 Engelleuchter, 1950er Jahre, Altar u. Sakristei 14 Kreuzwegstationen, 1959 (E. Weinert), südl. Seitenschiff

 

Geläut:

  • 2 Glocken, 1779 u. 1781 (M. Legros),
  • NW-Turm 1 Glocke, 1779(?),
  • Dachreiter 3 Glocken, 1957 (W. Hausen-Mabilon, Saarburg)

 

Holzplastik:

  • Kruzifixus, 17. Jh., Hauptapsis Stehende Madonna mit Kind, 18. Jh., Altar d. Südschiffs
  • 2 Statuen d. hl. Nikolaus u. hl. Norbert, Mitte 18. Jh., nordöstl. u. südöstl. Langhauspfeiler
  • Sitzstatue d. Madonna mit Kind, 18. Jh., Turm, Erdgeschoß

 

Gemälde

  • Tafelbild d. Kreuzigung Christi mit hl. Norbert u. hl. Bernhard, 2. Viertel 16. Jh., (ehem. Hochaltar), nördl. Seitenschiff, Westwand

 

Schatz

  • Sonnenmonstranz, um 1700 (J.A. Greven),
  •  Sakristei 1 Dalmatik, 18. Jh.,

 

Bestandteil des Denkmals sind auch die übrigen, im Besitz der Kirchengemeinde befindlichen liturgischen Geräte, Reliquiare, Paramente, Gemälde, Skulpturen, Grabmäler und historischen Ausstattungsstücke, für die auf das Karteikarteninventar beim Stadtkonservator verwiesen wird sowie auf folgende Publikationen:

  • Paul Clemen, Die Kunstdenkmäler des Kreis Mülheim am Rhein, Düsseldorf 1901, S. 78-82.-
  • Friedrich Tucholski, Köln-Dünnwald, Rheinische Kunststätten Heft 54, Neuß 1962.-
  • Georg Dehio, Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Nordrhein-Westfalen, Bd. 1: Rheinland, bearb. v. Ruth Schmitz-Ehmke, Darmstadt 1977, S. 408-410.-
  • August Brandt, Dünnwald, Bd. 1: Dorf und Kloster von 1643 bis 1803, hrsg. v. St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Köln-Dünnwald, 1982.-
  • Lucia Hagendorf-Nußbaum/Christoph Bellot, Die Kirche des ehemaligen Prämonstratenserinnen-Klosters Dünnwald, in: Colonia Romanica, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V., Bd. IX, 1994, S. 37‑61

 

Bestandteil des Denkmals ist auch der an der Nordseite der Kirche gelegene, durch eine Mauer eingefriedete Pfarrkirchhof mit

  • Kreuzigungsgruppe (Missionskreuz von 1905/1917),
  • Grabplatte Melchior Peter von Meerfeld, + 1716,
  • Grabkreuzen des 16.-18. Jahrhunderts, für die (mit Numerierung) auf das Karteikarteninventar beim Stadtkonservator sowie auf folgende Publikation verwiesen wird:

 

Gertrud Scholz, Der Kirchhof in Dünnwald, in: Colonia Romanica, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V., Bd. IX, 1994, S. 62-73:

  • Kreuz Johann, + 1572 (Nr. 1),
  •  2 Kreuze NN, 16./17. Jh. (Nrn. 3 und 4),
  • Kreuz Agnes, + 1608 (Nr.5),
  • Kreuz Anton Schulgen, + 1613 (Nr. 6),
  • Kreuz Abraham(?) Perl (?), + 1616 (Nr. 7),
  • Kreuz Quirinus Engels, + 1616 (Nr. 8),
  • Kreuz NN, 17. Jh. (Nr. 9),
  • Kreuz Mechthild Krapol, + 1622 (Nr. 10),
  •  Kreuz NN, + 1623 (Nr. 11),
  •  Kreuz Friedrich von Dünnwald, + 1625 (Nr. 12),
  • reuz Heinrich von Dünnwald, + 1626 (Nr. 13),
  • Kreuz NN, + 1628 (Nr. 14),
  • Kreuz Wilhelm Esser, + 1630 (Nr. 15),
  • Kreuz Gottschalk Odendall, + 1630 (Nr. 16),
  • Kreuz Wilhelm, + 1630 (Nr. 17),
  • Kreuz NN, 17. Jh. (Nr. 18),
  •  Kreuz NN, 17. Jh. (Nr. 19),
  • Kreuz Hans NN, + 1641 (Nr. 20),
  •  Kreuz Reinhard NN, + 1648 (Nr. 21),
  • Kreuz Jacob Auger, + 1658 (Nr. 22),
  • Kreuz Katharina Breitbach, + 1660 (Nr. 23),
  •  Kreuz Aelgen, + 1663 (Nr. 24),
  •  Kreuz NN, + 1667 (Nr. 25),
  •  Kreuz NN, + 1669 (Nr. 26),
  • Kreuz NN, + 1673 (Nr. 27),
  • Kreuz Wenzel Schneider, + 1676 (Nr. 28),
  • Kreuz Wilhelm Kirchhof, + 1677 (Nr. 29),
  •  Kreuz Maria Breidbach, + 1677 (Nr. 30),
  • Kreuz Johann Lembach, +1678 (Nr. 31),
  •  Kreuz Bernard Hagen, + 1679 (Nr. 32),
  • Kreuz Gustin am End, + 1686 (Nr. 33),
  • Kreuz Katharina Esser, + 1693 (Nr. 34),
  •  Kreuz Catharina Fischer, + 1694 (Nr. 35),
  • Kreuz Peter Nachbar, + 1697 (Nr. 36),
  •  Kreuz Gertrud Marx, + 1701 (Nr. 37),
  • Kreuz Christina Müller, + 1702 (Nr. 38),
  •  Kreuz Katharina NN, + 1712 (Nr. 39),
  •  Kreuz Elisabeth Müller, + 1713 (Nr. 40),
  •  Kreuz Sophia Bach, + 1724 (Nr. 41),
  • Kreuz Anna Elisabeth Ducker, + 1726 (Nr. 42),
  •  Kreuz Johannes Ducker, + 1726 (Nr. 43),
  • Kreuz Sophia Aechen, + 1728 (Nr. 44),
  • Kreuz Gertrud Münchhof, + 1737 (Nr. 45),
  •  Kreuz Andreas Kirchhof, + 1739 (Nr. 46),
  •  Kreuz Franz Steingasser, + 1740 (Nr. 46a),
  • Kreuz Andreas Ducker, + 1752 (Nr. 47),
  • Kreuz Elisabeth Fasbender, + 1764,
  • Heinrich u. Gertrud Fasbender (Nr. 48),
  • Kreuz Georg Steingas, + 1767 (Nr. 49),
  • Kreuz Jakob Ducker, + 1767 (Nr. 50).

 

Die Kirche St. Nikolaus und der Pfarrkirchhof sind ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Die o.g. historischen Ausstattungsstücke sind Teil des Baudenkmals im Sinne von § 2 Abs. des DSchG NW. Sie bilden mit dem Baudenkmal eine Einheit von Denkmalwert. Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen ist, als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.

Referenz: 7269


Das Denkmal hat die Nummer 930 und ist seit dem 18. Januar 1982 geschützt.

Denkmal <Kirche St. Nikolaus u. Kirchhof> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben