Wohnhaus

Aquinostr. 8, 50670 Köln - Neustadt-Nord
Errichtet: um 1900


  • vier Geschosse, ausgebautes Dachgeschoss
  • drei Achsen
  • Putzfassade mit Stuckgliederungen
  • Stil: Jugendstil

 

Fassade

  • Mittelachse besonders betont durch Erker mit Balkon (erneuert) auf rechteckigem Grundriß
  • Erdgeschoß verklinkert
  • Fenster teilweise original
  • Haustür erneuert


Rückseite

  • backsteinsichtig
  • Fenster teilweise original

 

Inneres

Im Innern original

  • Terrazzoboden
  • Wandprofil
  • Terrazzo-Treppenstufen
  • schmiedeeisernes Treppengeländer mit Holzhandlauf.

 

Bestandteil des Denkmals ist die das Grundstück im Norden und Osten eingrenzende, originale, verputzte Mauer mit Pfeilern (beschädigt)

 

Die von Hermann Joseph Stübben(1845-1936) geplante Kölner Neustadt gilt als bedeutendste Stadterweiterung des Deutschen Reiches im ausgehenden 19. Jahrhundert. Im Zuge ihrer Durchführung ab 1881 wurde im Norden u. a. die Aquinostraße angelegt, die zusammen mit anderen Straßen des sog. Dreikönigenviertels sternförmig auf den Sudermanplatz zuläuft.

Das über den Zweiten Weltkrieg hinaus erhalten gebliebene Wohnhaus Aquinostr. 8 dokumentiert mit seiner baukünstlerischen Gestaltung (trotz Veränderungen), Maßstäblichkeit und Parzellenüberbauung (Art und Ausmaß der Bebauung) das ursprüngliche Erscheinungsbild des Straßenzuges. Es gehört als integraler Bestandteil unverzichtbar zu dem gründerzeitlichen Ensemble Neustadt/Nord dazu.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.

Referenz: 1944


Das Denkmal hat die Nummer 7052 und ist seit dem 7. März 1994 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben