Wohnhaus

Am Moosberg 2-4, 50997 Köln - Immendorf
Errichtet: Erbaut Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert


  • zwei Geschosse
  • Fachwerk geschlämmt
  • Gefache und Fensteröffnungen z. T. stark verändert
  • Satteldach
  • neue Fenster und Haustür
  • neuer Anbau (1977)

 

Bestandteil des Denkmals ist auch das 1geschossige Wirtschaftsgebäude in Fachwerk (z. T. Teil verändert).

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist, als auch wissenschaftliche, volkskundliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Die Geschichte Immendorfs läßt sich bis ins 10. Jahrhundert zurückführen. Im Jahre 948 wurde der Ort erstmalig als "Imonethorp" erwähnt. Zur gleichen Zeit gelangten Kirche und Ländereien in den Besitz des Kölner Stiftes St. Severin. Der ursprünglich ländlich-dörfliche Charakter, der durch die Erschließung des Kölner Umlandes als Wohn- und Industriebereich seit dem vorigen Jahrhundert zunehmend beeinträchtigt wurde, konnte im unmittelbaren Bereich um die neuromanische Kirche St. Servatius noch weitgehend bewahrt werden.

Direkt neben der Pfarrkirche, oberhalb der Straße "Am Moosberg", befindet sich o.g. Objekt. Das kleine Haus mit Wirtschaftsgebäude repräsentiert die älteste Phase der erhaltenen Bebauung im ehemaligen Immendorfer Dorfkern rund um den Kirchberg. Im Gegensatz zu den infolge der späteren Bauzeit in Backstein errichteten Bauten wurde o.g. Wohnhaus in der zuvor im ländlichen Raum üblichen Fachwerkbauweise erbaut. Auch aus diesem Grund ist es - trotz Veränderungen - unbedingt erhaltenswert.

Referenz: 0383


Das Denkmal hat die Nummer 6581 und ist seit dem 23. Juli 1992 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben