Büro- und Geschäftshaus

Neumarkt 1b, 50667 Köln - Altstadt-Süd
Errichtet: 1952


 Architekten: Clemens Klotz (1886-1969)

  •       Hans Hagelücken (1887-?)
  • sechs Geschosse, mit Flachdach
  • rückwärtig ab dem ersten Obergeschoss L-förmig einen Innenhof umbauend
  • hieran anschließende drei- bis fünfgeschossigen Rückbebauung auf winkelförmigem Grundriß mit Flachdach (bis zur Kronengasse reichend)

 

Fassade (zum Neumarkt)

  • breit angelegter Balkon mit originaler Brüstung aus Kunstschmiedegitter (zweites Obergeschoss)
  • fassadenbreite Loggia mit originalen Brüstungsgittern zwischen den schlanken Stützen (fünftes Obergeschoss)
  • Fassadenverkleidung mit rötlichen Kunststeinplatten und mit plastischem Schmuck
  • Erdgeschoss teilweise verändert (ursprünglich mit Passage)
  • Hauseingangsbereich weitgehend original mit
  • Wandverkleidung in Kunststein
  • Reliefs
  • Vitrine
  • weitgehend verändert
  • Haustür
  • Ladentür
  • Loggientüren
  • Fenster

Rückseite

  • Rückseite und Fassaden der rückwärtigen Gebäudeteile verputzt
  • Fenster, Türen und Tor weitgehend verändert

 

Inneres

Im Inneren original erhalten:

  • im Flur
  • dunkler Kunststeinfliesenboden
  • Eisenbetontreppe mit
  • dunklem Kunststeinbelag
  • Metallgeländer
  • Wandvertäfelung mit rötlichem Kunststein (mit Ausnahme des EGs nur in der Sockelzone)
  • teilweise Türlaibungen mit rötlicher Kunststeinumfassung.

 

Das o.g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist, als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Die 50er Jahre, die erste Wiederaufbauungsphase nach den Zerstörungen des 2. Weltkrieges, geraten als inzwischen abgeschlossene Bauepoche immer mehr in das Interesse der Allgemeinheit. Aus dieser Zeit verfügt Köln über eine Anzahl Bauten von hoher baukünstlerischer Qualität, von den Architekten oft im Sinne eines "Gesamtkunstwerkes" durchgestaltet.

Das o.g. Objekt wurde 1952 nach Plänen der Architekten Clemens Klotz (1886-1969) und Hans Hagelücken (1887-?) als Büro- und Geschäftshaus für die Deutsche Beamten-Lebensversicherung errichtet. Es ist integraler Bestandteil der weitgehend in den 50er Jahren neugestalteten Ostseite des Neumarktes, wobei sich hier - wie auch an der Nord- und Westseite- eine Fassadenbehandlung in Werk- oder Kunststein, die unter Bezugnahme auf die die Westseite dominiernde romanische Kirche St. Aposteln bereits in den 30er Jahren Bestandteil der Planungen war, als wichtiges Merkmal herauskristallisieren läßt.

So verfügt das o.g. Objekt über eine aufwendig gestaltete Fassadenverkleidung mit rötlichem Kunststein, die sich durch den von Willy Meller (1887-1974) ausgeführten bildhauerischen Schmuck zusätzlich hervorhebt.

Plastizität erlangt das o.g Gebäude auch durch den die Axialsymmetrie betonenden, repräsentativen Balkon im zweiten Obergeschoss sowie durch das zurückgesetzte fünfte Obergeschoss mit der davorliegenden fassadenbreiten Loggia. Deren schlanke Rundstützen nehmen die Vertikalbetonung des Rasters auf.

Das o.g. Objekt, das ursprünglich als wesentlich monumentalerer Bau mit dominierendem Turm vorgesehen war, ist als besonders qualitätsvolles Bauwerk der Architektur der frühen 50er Jahre unbedingt erhaltenswert. Auch als wichtiges Werk von Clemens Klotz (1886-1969), im Dritten Reich einer der führenden Architekten und Vertreter der "Traditionellen Moderne", wird das o.g. Gebäude zum unverzichtbaren Dokument, das hier Kontinuität und Weiterentwicklung anschaulich macht.

Referenz: 0519


Das Denkmal hat die Nummer 6406 und ist seit dem 3. Februar 1992 geschützt.

Denkmal <Büro- und Geschäftshaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben