Hofanlage Kaplanshof

Merkenicher Hauptstr. 118, 50769 Köln - Merkenich
Errichtet: 1784 (inschriftlich datiert)


ehemals geschlossene Hofanlage mit Herrenhaus und beidseitig anschließenden Neben- und Wirtschaftsgebäuden.

Herrenhaus:

  • traufständig,
  • zwei Geschosse,
  • fünf Achsen,
  • Backsteinfassade (geschlämmt) mit Werksteingliederungen und Mauerankern,
  • Fenster mit Schlagläden

 

Im Inneren original erhalten:

 Erdgeschoß

  • Steinzeugfliesen (Flur),
  • Steinplatten (Küche),
  • Holzfußboden (Wohnräume),
  • Mitteldiele mit originaler Stiege,
  • originale Zimmertüren.

 

 Obergeschoss: "Kölner Decken"

 Keller: Tonnengewölbe in Ziegelmauerwerk.

Neben- und Wirtschaftsgebäude:

  • ein Geschoß,
  • Feldbrandstein,
  • Satteldächer

 

Bestandteil des Denkmals sind auch die Toreinfahrt und die Umfassungsmauern.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Merkenich ist der größte Ort eines unter diesem Namen seit 1975 existierenden Dorfverbandes. Das nördlich Kölns, nahe dem Rhein gelegene Straßendorf dürfte wohl schon zu römischer bzw. fränkischer Zeit besiedelt worden sein, obwohl die Erstdatierung im Jahre 1241 erfolgte. Vom eigentlichen Dorfcharakter blieb - trotz zeuzeitlicher Eingriffe - vor allem der Bereich der großen Höfe im Süden der Merkenicher Hauptstraße sowie teilweise das Ensemble um den romanischen Turm der Pfarrkirche St. Brictius erhalten.

Die o.g. Hofanlage im südlichen Teil des Dorfs bildet mit den dort gelegenen, größeren Höfen - Ivenshof und Tönneshof - und den kleineren Hofanlagen - Merkenicher Hauptstraße Nr. 124 und 128 - ein dörfliches Ensemble, das für den Charakter des Ortes mitbestimmend ist. Als Zeugnis der historischen Bebauung Merkenichs ist der Kaplanshof unbedingt erhaltenswert.

Referenz: 6348


Das Denkmal hat die Nummer 503 und ist seit dem 1. Juli 1980 geschützt.

Denkmal <Hofanlage Kaplanshof> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben