Hofanlage Cohnenhof

Langeler Damm 91, Köln - Merkenich
Errichtet: 1742 und 1864 (inschriftlich datiert)1860/90,


Geschlossene Hofanlage mit Kapelle;

Herrenhaus: 

  • zwei Geschosse,
  • fünf Achsen,
  • Hauseingang auf der Mittelachse,
  • Putzfassade;
  • Fenster und Haustüre erneuert.

 

Wirtschaftsgebäude:

  • ein bis zwei Geschosse,
  • Backsteinfassade;
  • Fenster erneuert,
  • rückwärtige Fassaden verändert

 

Hofkapelle (Cohnenhofstr. 104): (erbaut um 1860/90)

Backsteinfassade. Bestandteil des Denkmals ist auch die übergiebelte Toreinfahrt.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Langel ist das nördlichste Dorf des Stadtteils Merkenich, das erstmals im Jahre 1241 urkundlich erwähnt wurde. Seine Bevölkerung lebte ursprünglich von der Fischerei und der Landwirtschaft, wovon auch heute noch die weitgehend erhaltenen, ländlichen Bauten, die sich parallel zum Rhein erstrecken, zeugen.

Der Cohnenhof, dessen Ursprünge mittelalterlich sind, ist der bedeutendste Bau der Ortschaft. Zusammen mit der nebenstehenden Villa (Langeler Damm 89) - um 1900 als zweites Herrenhaus zum Cohnenhof erbaut - und den umliegenden Backsteinbauten bildet das o.g. Objekt ein Ensemble, das als Zeugnis der geschichtlichen Entwicklung von Langel unbedingt erhaltenswert ist.

Referenz: 5599


Das Denkmal hat die Nummer 502 und ist seit dem 1. Juli 1980 geschützt.

Denkmal <Hofanlage Cohnenhof> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben