Wohnhaus

Brüsseler Str. 75, 50672 Köln - Neustadt-Nord
Errichtet: um 1895


  • vier Geschosse, Souterrain
  • drei Achsen
  • Stuckfassade
  • Stil: Neo Renaissance

 

Fassade

  • drei Balkone mit Balusterbrüstungen und maskierten Konsolen
  • horizontale Gliederungen und Strukturierungen
  • Fensterbekrönungsfelder
  • zwei Mauerwerkanker
  • zwei Fenstertüren (Erdgeschoss) mit schmiedeeisernen Schutzgittern
  • originale Fenster (Hochparterre, drei im ersten Obergeschoss)

 

Rückfront

  • Putzfassade
  • Balkone
  • originale Fenstergliederung

 

Inneres

Im Innern

  • Marmordifferenzstufen
  • Fußbodenbelag, zweifarbig
  • Wandtäfelung bis Kniehöhe
  • stuckierter Stützbogen
  • Rosette
  • Wand- und Deckenstuck mit sehr schönen Wandmalereien, (Figur und Landschaft) auch unter der Treppe, (bis zum ersten Obergeschoss)
  • Holztreppe
  • Antrittspfosten
  • gedrechseltes umlaufendes Geländer(ab dem zweiten Obergeschoss neues Geländer)
  • Wohnungstürabschlüsse mit Oberlicht (Erdgeschoß, erstes Obergeschoss)
  • Fensterbänke aus Aachener Blaustein

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das im sogenannten "Belgischen Viertel" gelegene Gebäude Brüsseler Str. 75 belegt die nach dem von Karl Henrici (1842-1927) und Hermann Josef Stübben (1845-1936) 1881 erstellten Erweiterungsplan in mehreren Phasen erfolgte gutbürgerliche bis "hochherrschaftliche" Erstbebauung des westlichen Gebietes des ehemaligen Rayongeländes.

In seiner typischen Fassadengestaltung (zum Teil beschädigt) im Stil der Neo Renaissance ist das vorliegende Objekt, auch wegen seiner Innenausstattung (unter anderem Wandmalereien) als baugeschichtlich bedeutend zu nennen. Mit dem Gebäude Nr. 73 sowie den gegenüberliegenden Häusern Nr. 90 - 96 bildet es ein charakteristisches städtebauliches Ensemble in diesem Straßenteilbereich.

Referenz: 2707


Das Denkmal hat die Nummer 4724 und ist seit dem 2. November 1988 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben