Wohn- und Geschäftshaus

Am Weidenbach 24, 50676 Köln - Altstadt-Süd
Errichtet: 1897 inschriftlich datiert; Umbau 1913


Eckhaus zum Pantaleonswall

  • vier Geschosse, incl. ein Mezzaningeschoss, ein niedrigeres Attikageschoss
  • acht Achsen Am Weidenbach, drei Achsen am Pantaleonswall (plus dreiachsiges ebenerdiges Nebengebäude)
  • Stuckfassade
  • Stil: Historismus, Neo Klassizismus (Elemente des Neo Barock nach Umbau 1913)

 

Fassaden

Der umfangreiche, Eckbau steht im südwestlichen Teil der Altstadt, der im Besitz der Kirche St. Pantaleon war und bis weit ins 19. Jahrhundert als Weingarten genutzt wurde. Die späte Bebauung des Geländes noch nach der Erschließung der Neustadt ist zweifellos der Grund, weshalb in diesem Straßenbereich sich relativ großzügige und breit angelegte Bauten finden. Das Ladengeschoss, jetzt als Gaststätte genutzt, ist mit dem darüberliegenden Mezzanin in der Fassade zusammengefaßt worden.

Laut Inschrift baute der Architekt Victor Franck das Gebäude 1913 um, wobei offensichtlich die Stuckfassade des dritten und vierten Obergeschosses erhalten blieb. Diese bestehen aus einer fast gleichmäßigen Reihung von 8 Fensterachsen, die über den Fenstern barockisierende, stark plastische Verdachungen aufweisen. Ein schmales Mezzanin ist als Attikageschoß unter dem vereinfachten Dachgesims sichtbar.

Die Ansicht der beiden unteren Geschosse scheint aus der Erneuerung des Objektes von 1913 zu stammen. Fraglos war es nicht leicht, die architektonisch mehr als zweifelhafte Fassade - man beachte die recht zufälligen Abstände der Fensterachsen - gestalterisch zu straffen und durch eine horizontale Unterteilung die spannungslose Abfolge der Fenster aufzufangen. Die Fenster und Haustüre wurden nach dem Kriege erneuert.

Zum Pantaleonswall blieb in der Fassade die kräftige Rustizierung der beiden unteren Geschosse teilweise erhalten. In den Obergeschossen hat der Architekt Dekorationselemente des Oberitalienischen Barocks in der Fläche angebracht. Insgesamt stellt der gesamte Bau den Typ einer sogenannten Mietskaserne dar, die allerdings, der Geschosshöhe und des Aufwandes der Außenfassade nach, einst für bürgerliche Mieter gedacht gewesen ist.

Inneres

Die Wohngeschosse des Hauses werden von einer zweiläufigen noch originalen Eichentreppe erschlossen, die vom Hauseingang am Pantaleonswall zugänglich ist. Bis auf Kassettendecken aus Holz unter den Podesten wurde das Treppenhaus erneuert (neuer Fliesenbelag an den Wänden). Je Treppenabsatz werden zwei bis drei Wohnungen erschlossen, die längs der beiden Hauptfassaden mit einem langen Flur als Erschließungsgang liegen. Originale Ausbauelemente wurden in den Wohnungen nicht angetroffen. 

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das Haus Am Weidenbach 24 ist bedeutend für die Geschichte der Kölenr Altstadt, deren Mauerring von 1180 bis 1881 erhalten blieb. Heute ist allerdings nur noch das Straßensystem im Kern schon von den Römern angelegt, mittelalterlich. Wiederaufgebaut wurden die romanischen Sakralbauten aus der Blütezeit Kölns, während der Profanbau der alten Hansestadt verlorenging.

Nach der Eingliederung Kölns in Preußen fand ein allmählicher wirtschaftlicher und kultureller Aufschwung statt, dem allerdings die meist baufälligen Alstadthäuser zum Opfer fielen. Geschützt sind daher in der Regel Objekte der Stadterneuerung ab 1860. Städtebaulich ist das Objekt durch seine Ecklage maßstabbildend und durch seine ausgeprägte Form nicht ohne Bedeutung. Mit den Eckgebäuden an der Trierer Str. bildet es eine Gruppe historischer Bauten der Gründerzeit.

Referenz: 1793


Das Denkmal hat die Nummer 4311 und ist seit dem 21. Oktober 1987 geschützt.

Denkmal <Wohn- und Geschäftshaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben