Wohnhaus

Düsseldorfer Str. 41, 51063 Köln - Mülheim
Errichtet: 1905 inschriftlich datiert


Villa

  • drei Geschosse, ausgebautes Dachgeschoss (nachteilig umgebaut)
  • drei Achsen
  • Putzfassade mit Werksteinrahmungen der Fenster
  • Stil: sog. "Heimatstil"

 

Fassade

Baugeschichtlich bedeutend ist das Wohnhaus, da es in seiner heutigen Form den Übergang zwischen dem Baustil des Historismus und dem um 1905 aufkommenden sogenannten Heimatstil verkörpert. Über einem breiten Haussockel aus Naturstein erheben sich die Fassaden mit zum Teil unregelmäßig gestalteten Achsen und Geschossen. Zur Portalzone mit ornamentiertem Türgewände und zwei mit Masken besetzten Konsolen der ehemaligen Türverdachung führt eine Außentreppe mit umlaufender Begrenzungsmauer (ebenfalls aus Naturstein).

Die einfachen und doppelten Kreuzstockfenster in verschiedenen Formen (gerade Form, Rundbögen) und Größen, zum Teil mit Fensterbankgesimsen, sind mit Quadersteinen gerahmt. Ein flacher, einachsiger bis zur Traufe reichender Risalit sowie ein polygonaler Risalit mit separatem Eingang an der Seitenfront des Hauses gliedern und beleben die Straßenfassade; die rückwärtige Rheinfassade wird durch einen zweigeschossigen Risalit mit Balkonaufsatz sowie einen ursprünglich offenen, mit Arkaden versehenen Gewölbevorbau mit Balustradenabschluß gegliedert.

Die Bauzier des Hauses besteht weitgehend aus rechteckigen, meist über Fenster oder Tür ausgebrachten Relieffeldern, die teils ornamentiert, teils mit Früchtekorb u. ä. sowie einem Bandrelief mit der Inschrift: "Zur Mühle" versehen sind.

Alle Haustüren sowie ein großer Teil der Fenster sind noch in ihrer originalen Substanz erhalten und vervollkommenen die ästhetische Einheit der Fassaden.

Die entstellend veränderte Dachzone (ehemals Giebelgeschoß) beeinträchtigt zwar den Gesamtcharakter des Hauses, die Fassaden als konstruktive Teile des Hauskerns verdeutlichen jedoch Proportion, Geschoßgliederung und Höhe des Gebäudes.

Das Grundstück mit altem Baumbestand ist mit einer verputzten Steinmauer umgeben. Zwei ornamentierte Begrenzungspfeiler markieren die Toreinfahrt. In der rückwärtigen Gartenanlage ist eine Steinbank mit zwei halbplastischen Masken erhalten.

Inneres

Insbesondere die Innenausstattung der Villa repräsentiert die Wohnkultur großbürgerlicher Lebensweise der damaligen Zeit. An originalen Ausstattungsteilen (insbesondere im Erdgeschoß) sind erhalten:

  • Holztreppe mit
  • geschlossenem, gedrechseltem Geländer
  • reich geschnitztem Antrittspfosten
  • Wand- und Deckenvertäfelungen in Kassettenform
  • weitgehend Parkettfußböden in den Wohnungen, zum Teil in individuell gestalteten Mustern
  • Stuckdecken
  • Kassettentüren
  • kapitellartige Türrahmungen mit Klötzchenfries und Kanneluren
  • Messinggriffe in typischem Jugendstildekor
  • ein großes bleiverglastes Fenster mit Weinranken und künstlerisch gestalteten Engelsfiguren
  • im Herrenzimmer
  • Holzbalkendecke mit ornamentierter Deckenmalerei in den Zwischenfeldern
  • ein gedrechselter Kamin aus geschliffenem intalienischem Marmor mit verzierter Gitterverkleidung
  • in der Küche
  • ornamentierter gußeiserner Heizkörper mit Wärmeschrank
  • außerdem eine Garderobe mit einem Marmorwaschtisch
  • eine Toilette mit originalem Toilettendeckel
  • Wandfliesen im Rankendekor.

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Ortsgeschichtlich bedeutsam ist das Bauwerk als einstige Villa des belgischen Fabrikanten Theodore Lammine, Betreiber einer Dampfkessel- und Hochofenfabrik in Mülheim, da sie in ihrer offenen Einzelbauweise, mit starker Durchgrünung ihres Standortes an der Rheinseite der Düsseldorfer Straße den gestiegenen Repräsentationsanspruch für den großbürgerlichen Wohn- und Baustil nach der Jahrhundertwende dokumentiert. Sie kennzeichnet damit einen wesentlichen Aspekt der Entwicklung der bis 1914 freien, wohlhabenden Stadt: die Industriealisierung, die gefördert durch äußerst günstige Verkehrsmöglichkeiten (Eisenbahn, Schiff, Straße) und Raumangebot, der Stadt zu schnellem Wachstum verhalf und ihr Ortsbild individuell prägte.

Städtebaulich bedeutend ist das o. g. Objekt als Beispiel für die Herausbildung einer Villenkolinie mit exponiertem Standort direkt am Rheinufer, wo sie einem Bestandteil einer nur geringen Anzahl von noch erhaltenen Bauwerken im Villenstil bildet (Nr. 27, 29 sowie auf der gegenüberliegenden Straßenseite Nr. 28 und in der Münsterer Str. 1 - 7). In Verbindung mit den Mietstockwerkbauten in unmittelbarer Nachbarschaft (Nr. 44, 46 und 56 - 62) trägt das historische Erscheinungsbild in diesem Teil der Düsseldorfer Straße auch dem sozialgeschichtlichen Aspekt Rechnung.

Referenz: 3163


Das Denkmal hat die Nummer 3945 und ist seit dem 30. Oktober 1986 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben
Unknown_user

Anonym  sagt: "frage"

weiss jemand was 1952 im haus düsseldorferstr 41 , köln mühlheim war ?? weiss jemand ob da eine privatklinik war ??, in der ich geboren wurde.

Geschrieben: vor fast 8 Jahre