Wohn- und Geschäftshaus

Hahnenstr. 20, 50667 Köln - Altstadt-Süd
Errichtet: um 1911 bis 1914


  • vier Geschosse, Zwerchgiebel
  • vier Achsen
  • Werksteinfassade (Blendfassade)
  • Stil: Neo Renaissance

 

Fassade

Die Fassade besitzt axialen Aufbau und eine asymmetrische Ordnung, die von einem über dieObergeschosse reichenden Erker betont wird. Ein sich über die zweite bis vierte Achse spannender, drei-stufiger Volutengiebel bekrönt die Straßenfassade.

Die Geschoßgliederung erfolgt durch Gesimse bzw. durch unterhalb der Fenster verlaufende Profile sowie Brüstungsfelder. Pilaster fassen die Geschosse vertikal im Sinne einer Kolossalordnung zusammen. Ein breiter Akanthustraufgesimsfries gibt der Hauswand einen zusammenfassenden und zugleich dekorativen Abschluß.

Die originale Haustür und Sprossenfenster in originaler Teilung vervollständigen die ästhetische Einheit der Fassadengestaltung.

Inneres

Dem repräsentativen Baustil entsprach die Inneneinrichtung, von der u. a. (z. T ergänzte) Originalteile vorhanden sind:

  • im Eingang
  • Marmorausstattung
  • Deckenstuck
  • Zwischentür
  • Stuckdecken in den Wohnräumen
  • gekachelte Durchfahrt mit stuckierter Deckenkehle.

 

Städtebaulich bildet das stattliche Gebäude einen architektonisch markanten Blickfang in der oberen Hahnenstraße, der das ehem. reiche historische Straßenbild um die Hahnentorburg vergegenwärtigt.

Das Haus ist ein Zeugnis der Orts-, Siedlungs- und Baugeschichte von Köln. In seiner Erscheinung dokumentiert es die Nachfolgebauung der Hahnenstraße in den Jahren 1911 bis 1914. Das in dieser Zeit errichtete Gebäude blieb als einziges aus der durch Altbauten charakterisierten oberen, auf die Hahnentorburg zufluchteten Hausreiche erhalten. Im Zweiten Weltkrieg beschädigt (Durchfahrtsachse an Straßen- und Rückseite, Treppenaufgang), wurde es nach 1945 in seiner historischen Form hergestellt und kann so auch als Dokument des Wiederaufbaus angesehen werden.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.

Referenz: 4428


Das Denkmal hat die Nummer 3463 und ist seit dem 28. Februar 1986 geschützt.

Denkmal <Wohn- und Geschäftshaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben