Straßenbahndepot

Gemarkenstr., 51069 Köln - Dellbrück
Errichtet: um 1905


Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das Straßenbahndepot ist ein Gebäudekomplex mit weiten Hallen und je einem im Osten und Süden eingebauten Verwaltungs- und Wohnbau (der südliche dreigeschossige Bau ist zugleich Bahnhofsgebäude). Während den vielgliedrigen Gebäuekomplex ursprünglich ein verschiedenartiger Wechsel von Putzfläche mit Ziegelsteingliederung und Ziegelfassaden mit Putzpartien kennzeichnet, fügte man in den 20er Jahren im Nordosten eine schlicht gehaltene Ziegelsteinfront an. Die beiden westlichen Fronten mit den torartigen weiten Öffnungen sind ebenfalls in schlichte Backsteinfassaden umgewandelt. Der relativ streng gehaltene Bau weist im Südosten eine gestuft zurückgesetzte stärker untergliederte repräsentative Schaufront auf. Die mittlere der fünf Achsen ist nicht nur durch ihre doppelte Breite, sondern auch durch das große Oberlichtfenster und den bekrönenden Adler mit stadtkölnischem Wappen hervorgehoben.

Der stützenfrei weite Hallenausbau weist eine leichte Knickung in der Dachkonstruktion auf. Die Konstruktion wird von einem räumlichen Fachwerkbinder gebildet, in dessen Schrägflächen die Lichtbänder angeordnet sind. Zwischen den Bindern werden im Unterzugbereich die Dachflächen horizontal geschlossen.

Dem Straßenbahndepot als technisches Denkmal kommt von seiner äußeren zeittypischen Gestaltung Bedeutung zu. Als Dokument für die frühe Zeit des Straßenbahnausbaus besitzt der Gebäudekomplex für die Gesamtstadt Köln einen hohen Aussagewert. Für Dellbrück hat das Straßenbahndepot mit dem integrierten Straßenbahnhof ortsgeschichtliche Bedeutung, insofern als mit der Anlage der Straßenbahnlinie der heute noch klar ablesbare Ausbau Dellbrücks möglich wurde.

Referenz: 3927


Das Denkmal hat die Nummer 3373 und ist seit dem 12. Dezember 1985 geschützt.

Denkmal <Straßenbahndepot> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben